Für Eisenstädter Leichtathleten lief alles nach Plan

Beide Vereine der Landeshauptstadt räumten beim Großevent zum Saison-Abschluss Spitzenergebnisse ab.

Peter Wagentristl
Peter Wagentristl Erstellt am 24. September 2021 | 01:37
440_0008_8187714_eis38wp_la_eisenstadt.jpg
Leichtathletik Akademie. Obmann und Trainer Rolf Meixner, Suri Stöhr, Niklas Strohmayer-Dangl und Trainerin Ronja Leitner (v.l.).
Foto: zVg

Am Wochenende stand als Saisonabschluss für die Eisenstädter Leichtathleten die Staatsmeisterschaft in Linz am Kalender. Beim Laufteam Burgenland Eisenstadt freute man sich über sechs Top-Ten-Plätze, bei der Leichtathletik Akademie Eisenstadt über zwei Silbermedaillen und sogar einen Meistertitel.

Den größten Erfolg fuhr das 13-jährige Ausnahmetalent Suri Stöhr ein. Sie gewann den U16-Bewerb über 1.000 Meter gegen die bis zu drei Jahre ältere Konkurrenz mit einer Zeit von 3:02,97 Minuten. Akademie-Teamkollege Niklas Strohmayer-Dangl holte über 400 Meter mit und ohne Hürden jeweils Silber. „Mit meiner Zeit von 53,52 Sekunden bin ich nicht ganz zufrieden. Dennoch bin ich sehr glücklich mit meinem letzten Rennen als U20-Athlet. Auch über 400 Meter bin ich mit 48,68 Sekunden jetzt bis auf 0,5 Sekunden am EM-Limit dran“, erzählt er nach dem Event.

Laufteam mehrmals in den Top-Ten

Nach einer Trainingspause geht es für ihn auf Urlaub nach Griechenland — „um die Geschichte der Olympischen Spiele noch besser kennenzulernen. Die Olympischen Spiele in Paris 2024 sind nämlich mein großes Ziel“, verrät Strohmayer-Dangl.

Beim Laufteam Burgenland Eisenstadt verpasste Simon Horak im Hochsprung mit 1,65 Metern als Vierter knapp das Podest. In die Top-Ten schafften es auch seine Teamkollegen Jonas Gornik (10.), Markus Locsmandy (5.), Anja Kucher (9), Violetta Vrba (10.), Lara (7.) und Lara Bsteh (7.).