1. Klasse Nord: Zwei Trainer sind weg. Nickelsdorfs Helmut Göltl erklärte seinen Rücktritt. Und beim ASV Neufeld warf Attila Sekerlioglu rasch das Handtuch.

Von Christopher Schneeweiß. Erstellt am 22. Mai 2019 (02:24)
Trainer-Abschiede. Attila Sekerlioglu (li.) verließ das sinkende Schiff des ASV Neufeld, Helmut Göltl (re.) verlässt die Kommandobrücke in Nickelsdorf.
sharpshutter/Shutterstock.com (Hintergrund) bzw. BVZ

Überraschung beim ASV Nickelsdorf: Helmut Göltl erklärte seinen Rücktritt. Den Vorstand informierte er vor dem Match gegen St. Georgen, dass er mit Saisonende aufhören möchte. Die Mannschaft erfuhr es nach dem errungenen 4:1-Erfolg.

„Es hat mir keinen Spaß mehr gemacht. Die Trainingsmentalität war für mich nicht mehr zufriedenstellend. Und vielleicht bringt ein neuer Coach einen neuen Schwung rein“, erläuterte Göltl seine Beweggründe.

„Dreimal haben wir gegen den Vorletzten gespielt, dreimal verloren.“Ein entnervter Attila Sekerlioglu

Auf Anfrage der BVZ meinte ASV-Obmann-Stellvertreter Wolfgang Falb: „Wir haben in den letzten Wochen mit dem Gedanken gespielt, für die nächste Saison neue Akzente zu setzen. Ein Trainerwechsel stand im Raum, das dürfte Helmut auch gespürt haben und jetzt ist er uns zuvorgekommen.“

Beide Seiten betonten, in freunschaftlicher Weise auseinander zu gehen. Falb streute Rosen: „Ich habe ihn als ehrlichen, guten und motivierten Arbeiter kennengelernt.“ Einen neuen Coach gibt es noch nicht, Göltl wird wie bereits erwähnt bis Saisonende weitermachen und bis dorthin auch bei etwaiger Spielersuche helfen.

Neues gibt es auch in Neufeld: Coach Attila Sekerlioglu warf nach dem 1:3 gegen Oggau nach nur drei Spielen das Handtuch. „Dreimal haben wir gegen den Vorletzten gespielt, dreimal verloren. Und jetzt kommt Tabellenführer Mönchhof. Da gibt es nicht mehr viel dazu zu sagen“, war der Ex-Bundesligakicker am Boden zerstört.

Die Mission „Klassenerhalt“ sieht er als gescheitert an. „Ich habe mir das Ganze schwer vorgestellt, aber dass es so schlimm wird, damit habe ich nicht gerechnet.“