Wulkaprodersdorferinnen holten Bronze-Double bei Bundesliga-Finale

Erstellt am 01. Mai 2022 | 02:25
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8339631_eis17fs_schach_wulka_damen_3sp.jpg
Comeback. Die Damen des SV Wulkaprodersdorf sind wieder da und belegten in der 1. Bundesliga Rang drei.
Foto: Daniel Fenz
Die Schach-Damen meldeten sich beim Bundesliga- Saisonfinale mit zwei dritten Plätzen zurück.
Werbung

Der SV Wulkaprodersdorf ist in der österreichischen Schachwelt eine große Nummer. Der Verein wurde mehrmals Meister, zuletzt 2014.

Danach erreichten die Wulkaprodersdorferinnen einige zweite und dritte Plätze, bevor sie in den vergangenen beiden Pandemie-Jahren komplett von der Bildfläche verschwanden. Vor Abbruch der Saison 2019/20 lag das Team auf dem fünften Tabellenplatz, letztes Jahr nahm man am Spielbetrieb gar nicht teil.

Jetzt meldeten sich die Damen aus „Wulka“ eindrucksvoll in der 1. Bundesliga zurück. Nach einem Unentschieden gegen den späteren Meister aus Pamhagen und einem Sieg gegen Steyr verfehlten sie den Meistertitel beim Saisonfinale in Bad Tazmannsdorf nur knapp.

Einen Matchpunkt betrug letztendlich der Rückstand auf die Seewinklerinnen, in der Brettpunkte-Wertung lagen die beiden Teams sogar gleichauf. Die Enttäuschung über den verfehlten Titel hielt sich aber in Grenzen, immerhin schlossen die Wulkaprodersdorferinnnen die Saison souverän auf dem dritten Tabellenplatz ab. Am Sonntag konnten sie noch einmal nachlegen und wurden auch im Blitzschach-Bewerb Dritte.