Austrian Pro Series: Semifinale zum Greifen nah. David Pichler besiegte zum Auftakt des „Final8“ den steirischen Davis-Cupper Sebastian Ofner mit 7:6 und 7:6.

Von Dietmar Heger. Erstellt am 17. Juni 2020 (15:34)
Stark. Für BTV-Ass David Pichler stehen die Semifinal-Chancen gut.
GEPA

Vor etwas mehr als drei Wochen durfte David Pichler ins Turniertennis zurückkehren. Seitdem wird in der Südstadt das Monsterturnier Generali Austrian Pro Series, welches den rot-weiß-roten Assen Spielpraxis bringen soll, absolviert. Die Zwischenbilanz nach den ersten beiden Turnierphasen fiel für Burgenlands Nummer eins „sehr zufriedenstellend“ aus.

Nach acht Auftritten stand eine ausgeglichene Bilanz von vier Siegen und vier Niederlagen zu Buche – und auch der Einzug in die Phase der letzten acht Spieler, welche nach dem Format der ATP-Finals absolviert werden. Dort gelang dem Osliper ein blendender Start. Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche besiegte Pichler die Nummer 163 der ATP-Rangliste, Sebastian Ofner. Wie im ersten Aufeinandertreffen war es ein wahrer Krimi. Burgenlands Nummer eins lag in jedem Satz mit einem Break zurück, kämpfte sich aber immer wieder heran und siegte letztendlich zweimal im Tiebreak. Damit stehen die Chancen auf den anvisierten Einzug ins Semifinale gut.

Weitere Gruppengegner: Jürgen Melzer und Lenny Hampel. Zu Redaktionsschluss waren die Spieltermine noch offen. Pichler: „Ich will unbedingt ins Semifinale.“ Mit Leistungen wie gegen Ofner ist das auch machbar.