Spannender Keller-Krimi in der 1. Klasse Nord. In der untersten Tabellenregion kämpfen derzeit vier Teams um jeden Grashalm.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 24. April 2019 (02:14)
Schneeweiß
Hoffen auf ein Wunder. Weiden und Trainer Lubomir Simoncic müssen in der nächsten Runde zu Tabellenführer Mönchhof (Samstag, 17 Uhr). Freilich hoffen die Seedörfler auf unverhofften Punktezuwachs bei „Goliath“.

Spannender könnte der Kampf um den Liga-Erhalt nicht sein. Neufeld, Weiden, Oggau und St. Georgen liegen derzeit nur drei Punkte auseinander.

In der aktuellen Runde kommt es jetzt zum direkten Aufeinandertreffen zwischen St. Georgen und Oggau (Freitag, 19 Uhr). Keines der beiden Teams ist zu favorisieren, alles ist möglich. Die St. Georgener haben bis dato das Problem, die „Null“ nicht halten zu können. In jedem Frühjahrsmatch hat der UFC ein Gegentor bekommen. Im Herbst konnte man zumindest zweimal den eigenen Kasten sauber halten.

Die Oggauer wiederum haben mit ihrer Chancenverwertung zu kämpfen. In den letzten Partien fehlte oft nur ein Quäntchen Glück zum Punkte-Erfolg. So auch jetzt beim 1:2 gegen Breitenbrunn: Der entscheidende Treffer fiel erst in der Nachspielzeit.

Weiden und Neufeld bekommen es mit Top-Teams zu tun. Der UFC Weiden trifft auf den Tabellenführer Mönchhof, Neufeld mit Coach Hannes Fasching lechzt gegen Breitenbrunn nach Punkten. In beiden Partien sind die „Kellerkinder“ krasser Außenseiter. Alles andere als Siege von Mönchhof und Breitenbrunn wären ein Wunder.