Heiss ist neuer Obmann beim SV Leithaprodersdorf. Andreas Heiss übernahm bei der Generalversammlung am Samstag die Obmann-Position von Alexander Winter. Michael Menitz ist sein Stellvertreter.

Von Philipp Frank. Erstellt am 11. Februar 2021 (02:13)
Der neue Vorstand des SV Leithaprodersdorf: Sportkoordinator Josef Heinschink, Sektionsleiter Bernd Gratzer, Sportlicher Leiter Gerhard Dinhof, Schriftführer Michael Bauer, Kassier-Stellvertreter Mario Worschitz (hinten, v.l.), Kassier Wolfgang Sommer, Obmann-Stellvertreter Michael Menitz, Obmann Andreas Heiss und Nachwuchsleiter Markus Weissenberger (vorne, v.l.).
zVg.

Am Samstag stellte der SV Leithaprodersdorf in der Sport- und Kulturhalle unter strenger Einhaltung der Corona-Regeln die Weichen für die Zukunft. Alexander Winter und sein Funktionärsteam wurden entlastet. Neuer Obmann ist Andreas Heiss, sein Stellvertreter ist Michael Menitz. Neuer „alter“ Sektionsleiter bleibt Bernd Gratzer, die Sportliche Leitung übernimmt Gerhard Dinhof. Als Kassier fungiert nun Wolfgang Sommer, Michael Bauer übernimmt den Schriftführer.

Neue Position für Nachwuchs geschaffen

Der neue Vorstand wurde einstimmig – ohne Gegenstimme – gewählt. Insgesamt umfasst der neue Vorstand nun 36 Mitglieder, die Vorstandsposition „Sportkoordinator“ wurde neu ins Leben gerufen. „Hier soll vermehrt darauf geschaut werden, noch mehr Kinder und Jugendliche für den Fußball zu begeistern beziehungsweise die Anlaufstelle Nummer eins in der Umgebung zu werden. Außerdem wollen wir auch die Trainerausbildungen im Nachwuchs fördern, dazu wollen wir ein internes Nachwuchs-Trainingskonzept umsetzen“, berichtete Neo-Obmann Andreas Heiss.

Der alte Vorstand wurde mit kleinen Geschenken verabschiedet und erhielt auch ein Sonderlob von Bürgermeister Martin Radatz.

Sportlich gibt es noch nicht viel Neues. „Wir warten auf den Trainingsstart, haben jede Woche unser gemeinsames Online-Training“, so Trainer Peter Benes. Neben Goalie Semir Karalic (kommt aus Traiskirchen) und „Rückkehrer“ Bastian Gludovacz, stehen mit Tobias Beran (Bundesheer beendet) und Roman Dinser (wieder einsatzbereit nach seiner Operation) zwei zusätzliche Kaderoptionen zur Verfügung. „Für die restlichen sechs Meisterschaftsspiele und die BFV-Cupspiele sind wir gut aufgestellt“, meint Benes.