Zehn Monate Pause? Hoffentlich nie wieder

Erstellt am 15. Mai 2022 | 02:34
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8350927_owz19dani_sport_gus_tigers_nachwuchs.jpg
Foto: Tigers
Auch der Inlineskaterhockey-Nachwuchs darf endlich wieder ran. So feierten die Jung-Tigers eine gelungene Rückkehr.
Werbung

Nach fast zehn Monaten ohne ein einziges Pflichtspiel starteten die Youngsters von Coach Dominik Prükler in der U16 wieder durch. Die Vorfreude war klarerweise groß und das sollte sich schon in den Anfangsminuten positiv auf das Tigers-Gezeigte auswirken.

Das Timeout von Coach Prükler trug Früchte

Innerhalb von nur zwei Minuten sorgte Marcel Rabl in Wien mit seinen beiden Treffern für die erstmalige Führung, Pascal Reiter stellte schnell auf 3:0, ehe man in weiterer Folge wenige Chancen zuließ und sich irgendwann mit einem 6:0-Zwischenstand absetzte. Zwar fanden die Gastgeber im zweiten Abschnitt besser rein und drei Wiener Tore sollten das Geschehen auch wieder spannender gestalten.

Nach einem Time-Out von Trainer Prükler und etwas schärferer Ansprache zeigte man sich wieder gefestigter und entschlossener. Ein weiterer Doppelschlag des überragenden Rabl entschied das Spiel dann endgültig. Im letzten Drittel wurde fleißig rotiert und den Schlusspunkt zum 13:5 setzte dann Nikolai Adamek.

„Gratulation an die Mannschaft. Ich bin stolz auf die Burschen“, lautete ein erstes Resümee von Coach Prükler. Mit diesem Sieg lacht die Mannschaft aktuell auch von der Tabellenspitze. Nun steht erneut eine längere Pause an, denn das nächste Spiel steigt erst am 26. Mai bei den Mad Dogs in Wiener Neustadt.