Projektstart für Rad- und Wanderwegangebot im Naturpark. In Mogersdorf fand der Start für das grenzüberschreitende Projekt „3 Határlos“ statt.

Von David Marousek. Erstellt am 12. September 2019 (03:10)
Das Projekt „3 Határlos“ soll die Region beleben, indem eng mit touristischen Partnern in Österreich und Ungarn kooperiert wird.
Marousek

Im Zuge des Interreg Projektes „3 Határlos“ wird der Naturparks Raab in den bis Oktober 2021 intensiv mit Ungarn zu den Themen Rad- und Wanderwegeangebot, sowie Zisterzienser zusammenarbeiten. In Mogersdorf gab es den Startschuss für das „3 Határlos“-Projekt, das Kunstwort soll „drei Grenzen“ bedeuten. Der Fokus soll auf den drei Säulen Zisterzienser-Kloster in St. Gotthard, dem Wandern und dem Radfahren liegen. „Die sieben Naturparkgemeinden wollen immer wieder neues Leben einhauchen“, erklärt Mogersdorf-Bürgermeister Josef Korpitsch. Kondora Bálint, Präsident des Tourismusverbandes ‚Komitat Vas‘, „liegt das Radfahren sehr am Herzen“.

Ziel sei es, wieder einen stärkeren Fokus auf die Radwege in Richtung Österreichs zu setzen. Am Weinberg im ungarischen Cörötnek, einem der Projektpartner, sei bereits die Planung eines vier Stöcke hohen Aussichtsturms am Laufen. Die weitere Entwicklung von touristischen Angeboten in der Region, ist ebenfalls geplant. Anschließend an die Veranstaltung konnten Zuschauer noch über die Umsetzung der Pläne diskutiert werden. Die Auftaktveranstaltung wurde von einem Impulsvortrag von Christian Rechberger eröffnet.