Fidas Jennersdorf „begrüßen das neue System“

Erstellt am 19. September 2022 | 02:07
Lesezeit: 2 Min
Die Top-zwei der beiden Durchgänge spielen um den Aufstieg, die Top-vier dahinter um den Meistertitel und die Fidas Jennersdorf sind dabei mittendrin!
Werbung

Mit dem Auftakt zur neuen Saison, ist in der 2. Bundesliga auch sehr vieles neu. Anders als in den letzten Jahren entschied man sich, den Modus zu ändern. Die beiden Gruppen in der Vorrunde bleiben bestehen. Danach spielen die jeweils Ersten um den Aufstieg in die 1. Bundesliga, die Top-vier beider Gruppen kämpfen um den 2. Liga-Meistertitel.

„Ich begrüße das neue System sehr. Es bedeutet zwar für alle Teams einen größeren Aufwand, ist jedoch viel attraktiver. So haben die Teams – auch Jennersdorf – weiter die Chance, Meister zu werden“, sagte Manfred Forjan, Obmann der Fidas Jennersdorf. Damit wird den Vereinen im Frühjahr ein Zuckerl geboten, und alle Teams haben noch die Möglichkeit, erfolgreich abzuschließen.

Sportlich gesehen läuft es bei den Jennersdorferinnen richtig gut. Das Trainingslager in Porec verlief nach Plan und auch der Wunsch, bei den Fidas dabei zu sein, bleibt groß. „Wir haben einen großen Andrang an Volleyballerinnen, sogar aus Slowenien kontaktieren mich Eltern und Mädchen, dass sie bei uns einsteigen und mitspielen wollen“, so Forjan.

Die erste Mannschaft steht mit 14 Spielerinnen schon fest. Das zweite Team umfasst 20 Mädchen, der Nachwuchs ist gut bestückt. So wird überlegt ein Burschenteam zu gründen. Dazu werden Ballspielgruppen in der Volksschule gegründet, um die Kinder früh für Volleyball zu begeistern. Einziges Sorgenkind bleibt die fehlende Heimstätte. Vorerst geht es weiter im BORG-Turnsaal um Punkte.