Sieggraben greift an. Spielertrainer Philipp Schordje holte Verstärkung, unter anderem aus der Landesliga und visiert einen Top-Platz an.

Von Balázs Urbanics. Erstellt am 10. Juli 2019 (01:06)
Fokussiert. Spielertrainer Philipp Schordje erwartet sich von der neuen Saison viel.
Urbanics

Der vorletzte Platz der Saison 18/19 entsprach nicht gerade den Sieggrabener Erwartungen – eine Reaktion auf dem Transfermarkt war abzusehen. Nun verstärkte sich die Truppe von Spielertrainer Philipp Schordje gleich mit vier erfahrenen Spielern, um in der neuen Saison den Angriff auf die Top-Plätze starten zu können.

Zu den neuen Akteuren gehören Artsem Kulesh aus Lichtenwörth (NÖ, 2. Klasse Steinfeld), Stürmer Edin Dilaver von Bad Erlach (1. Klasse Süd/NÖ), der ungarische Legionär Roland Evai sowie Raffael Mitterhöfer vom ASK Eggendorf aus der 2. Landesliga/NÖ. Dabei sticht vor allem Edin Dilaver heraus, der Goalgetter nimmt viel Erfahrung aus der Wiener Satdtliga mit. Dazu kommt der nach seiner Knieverletzung wieder fit gewordene Angreifer Mirko Glusac, „ein gefühlter Neuzugang“. Auf der anderen Seite werden drei Legionäre den Verein verlassen: Für Adám Máté, Zoltán Márton und Róbert Keszthelyi geht es aller Voraussicht nach in Ungarn weiter. „Wir haben tolle, erfahrene Spieler gefunden, die uns sicher helfen werden. Nächste Saison wollen wir vorne mitspielen“, stellt Coach Schordje klar.

Verletzte sind wieder voll belastbar

Neben Mirko Glusac, der die gesamte Rückrunde verpasst hatte, wurden zwei weitere Verletzte rechtzeitig wieder fit: Mit Mario Kerschbaum und Peter Puschautz steigen zwei wichtige Spieler mit in die Vorbereitung ein. Gegen Wulkaprodersdorf kann am Samstag (18 Uhr) daheim bereits eifrig getestet werden.