Burgherr Buchner: Forchtenstein fand Feurer-Nachfolger

Erstellt am 22. September 2022 | 02:31
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8469415_bvz37fenz_buchner.jpg
Zurück in der 2. Liga Mitte: Markus Buchner ist seit gestern neuer Trainer in Forchtenstein.
Foto: BVZ
Forchtenstein ist fündig geworden und hat einen Nachfolger für Andreas Feurer gefunden: Markus Buchner übernimmt beim SVF.
Werbung

Die Suche des SV Forchtenstein nach einem neuen Trainer ist seit gestern, Mittwoch, zu Ende. Der 2. Liga-Klub einigte sich mit Markus Buchner auf eine Zusammenarbeit. Obmann Gerhard Leitner blickt zuversichtlich auf die kommenden Wochen: „Ich habe ein positives Gefühl, der neue Trainer hat in den Gesprächen einen sehr guten Eindruck hinterlassen und wir hoffen natürlich, dass wir jetzt wieder in die Spur kommen.“

Die Ausbeute der ersten neun Runden bei den Burgherren war nicht wirklich zufriedenstellend: nur zwei Siege gab es bislang und zuletzt – Andreas Feurer saß da schon nicht mehr auf der Trainerbank – verlor man gegen Marz mit 1:2. Jetzt soll Buchner den SVF wieder auf die Siegerstraße bringen, dabei war seine Verpflichtung gar nicht so einfach.

Wie die BVZ vergangene Woche berichtete, übernahm der ehemalige Pöttsching-Coach den 2. Klasse-Klub Wampersdorf. „Jetzt hat sich aber dann eben die Chance mit Forchtenstein ergeben in der 2. Liga tätig zu sein und ich wollte mich immer nach oben orientieren. Es war keine leichte Entscheidung, ich habe lange überlegt. Letztendlich habe ich mich dann aber für Forchtenstein entschieden und definitiv nicht gegen Wampersdorf. Ich freue mich auf die Herausforderung.“