Die Abwärtsspirale geht in Marz weiter. Dem ASK gelang seit vier Spielen kein Sieg mehr, zuletzt setzte es für den Tabellenletzten gleich drei Niederlagen.

Von Balázs Urbanics. Erstellt am 23. Oktober 2019 (01:04)
Marz-Coach Lorandt Schuller hofft auf eine baldige Besserung der personellen Situation.
BVZ

Der ASK Marz hat schon bessere Tage erlebt: Die Elf von Trainer Lorandt Schuller, der das Traineramt nach der sechsten Runde von seinem Vorgänger Dieter Sachs übernahm, befindet sich auf dem letzten Tabellenplatz, holte in zwölf Spielen sieben Punkte. Mit einem Sieg bei vier Remis und sieben Niederlagen sehnt sich der ASK nach einem erneuten Erfolgserlebnis, um auch den Anschluss zu den direkten Konkurrenten nicht zu verlieren.

Die Situation wird durch die vielen Ausfälle nur erschwert, Schuller muss in der Startaufstellung regelmäßig „improvisieren“: Die lange verletzten Markus Dusek, Lubomir Chovanko und Viktor Kozo sind zwar wieder spielbereit, jedoch fehlt ihnen die Spielpraxis.

„Werden im Winter Verstärkung holen“

Coach Schuller hofft, mit der jetzigen Mannschaft noch ein paar Punkte in der Hinrunde zu holen, „um uns dann in der Wintertransferzeit entsprechend verstärken zu können“. Doch nicht nur die personelle Situation bereitet dem Trainer sorgen: „Manche müssen ernsthaft über ihre Einstellung nachdenken“. Mit Forchtenstein wartet kommende Woche bereits der nächste starke Gegner.