Die Leiden des Richard Horvath. Der Vorjahres-Schützenkönig steht weiter ohne Treffer dar. Beim SCN läuft es dennoch.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 27. September 2017 (02:30)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Ladehemmung. Richard Mark Horvath konnte in dieser Saison noch keinen einzigen Treffer erzielen. Zum Vergleich: Im Vorjahr stand der Ungar zu selbigem Zeitpunkt bereits bei satten zehn Toren.
BVZ

„Wir müssen schauen, dass wir ihm jetzt irgendwann einmal aufs Knie schießen und der Ball ins Tor hüpft“, scherzt Neudörfls Coach Jürgen Burgemeister. Im Vorjahr war er noch mit satten 27 Treffern Torschützenkönig, heuer steht er noch ohne einzigen Treffer dar: Neudörfls Offensivmann Richard Mark Horvath leidet in dieser Saison an einer echten Ladehemmung.

„Auch als Einfädler ist er extrem wertvoll“

„Solange er aber so spielt, nutzt er uns auch ohne Tore extrem viel.“ Trotz Horvaths Torflaute läuft es bisher aber ausgezeichnet für die Neudörfler. Denn zuletzt schlich sich der SCN ganz still und heimlich ins Spitzenfeld.

Drei wesentliche Erfolgsfaktoren sind dafür auszumachen. Einerseits war der Einkauf von Matthias Müller, der bereits bei sechs Treffern hält, ein Goldgriff. Andererseits musste man mit nur sieben Treffern die wenigsten Gegentore der ganzen Liga hinnehmen. Faktor drei, und den streicht Burgemeister besonders heraus, ist zudem die vorhandene Kaderbreite: „Es ist auch sehr viel Verdienst der jungen Spieler, die aus der zweiten und dritten Reihe nachdrängen.“

Bei all diesen Faktoren vernimmt man vom Trainer auch immer den selben Stehsatz: „Das soll auch so bleiben und soll sich nicht ändern.“

Ja, bis auf eines eben, nämlich die Torflaute von Ex-Goalgetter Horvath. Da hätte wohl auch Trainer Burgemeister nichts dagegen...