Burgenländischer Kampf um die Tabellenspitze. Rocks oder Blackbirds? Wer ist aktuell das beste Team der Liga? Beim Derby am Sonntag (17 Uhr) gibt es die Antwort.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 31. Dezember 2019 (01:12)
Gegner auf Distanz halten. Vor Weihnachten setzten sich Gary Ware (in weiß) mit seinen Rocks gegen Eisenstadt und Fuad Memcic durch. Am Sonntag soll der nächste Derbysieg in der heimischen Halle folgen. Da treffen die Mattersburger auf Tabellenführer Güssing/Jennersdorf.
Ivansich

Wenn es um die Vormachtstellung in der Liga geht, ist es eine rein burgenländische Angelegenheit. Die Güssing/Jennersdorf Blackbirds stehen an der Tabellenspitze. Erster Verfolger sind die Mattersburg Rocks. Und die Truppe von Coach Williams möchte sich den Platz als Nummer eins der Liga zurückholen. Dazu braucht es einen Sieg im Burgenland-Derby (Sonntag, 17 Uhr, SHS Mattersburg).

Rückblick: In der letzten Saison holten sich die Mattersburger noch den Grunddurchgangssieg. Der Titel ging dann einige Wochen später allerdings ins Südburgenland. Und seitdem haben die Blackbirds ihren Platz an der Ligaspitze auch nicht mehr hergegeben. Die beiden jüngsten Duelle (in Meisterschaft und Cup) haben die Rocks verloren. Auch 2019 trafen die Rocks und die Blackbirds Anfang Jänner aufeinander, damals feierten die Mattersburger ihren bis dato letzten Sieg.

Die Motivation, um den Nummer Eins-Status zurückzuholen, ist freilich groß. „Die Ausgangssituation ist richtig gut. Es ist schön für das Burgenland, dass es zwei so gute Teams gibt. Es geht in Wahrheit aber um eine gute Ausgangslage für die Play-offs und auf diesem Weg sind die Blackbirds einfach ein weiterer Gegner“, möchte Rocks-Obmann Corey Hallett dem Derby trotzdem nicht zu viel Bedeutung zumessen.

Fest steht jedenfalls, dass die Mattersburger mit richtig Selbstvertrauen in die Partie gehen können. In der Liga gab es zehn Siege in Folge, während Güssing/Jennersdorf zuletzt gegen die Wörthersee Piraten strauchelte. „Manche Spieler brauchten die Pause und wir haben unsere Akkus neu aufgeladen. Die Niederlage vor den vielen Fans war sehr bitter, aber man kann bis dato nur stolz auf unsere Leistung sein. Wir gehen zuversichtlich in das neue Jahr und haben genügend Feuerkraft für das Spiel“, skizziert Blackbirds-Coach Daniel Müllner die Ausgangslage.