Ein hitziger Schlager: Jetzt wartet St. Pölten. Mattersburg Rocks verloren in Mistelbach. Der nächste Kracher wartet schon am Sonntag daheim gegen St. Pölten. Von Daniel Fenz und

Von David Aichinger. Erstellt am 01. März 2017 (05:27)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Sportlich enge Sache: Laurenz Heindl (l.) gegen Stefan Ulreich. Mistelbach blieb gegen Mattersburg am Ende mit 68:63 erfolgreich.
BVZ

Die Mistelbach Mustangs konnten sich gegen die Mattersburg Rocks behaupten und festigten nach dem 68:63-Erfolg die Tabellenführung im Grunddurchgang der 2. Bundesliga. Weil bei den Burgenländern wie zuletzt öfter Sand im Offensiv-Getriebe war, setzte sich das Team aus dem Weinviertel am Ende eben durch.

BVZ

Headcoach James Williams in seiner Analyse: „Das Match war hart. Beide Teams haben gekämpft. Am Ende des Spieles war es Sismilich, der die ‚Big Shots‘ gemacht hat. Ich muss den Mustangs gratulieren.“ Und Rocks-Spieler Benjamin Bernleithner ergänzte: „Wir haben uns nichts geschenkt, auf beiden Seiten.

Hitzig: Nach Schluss wurde Mistelbach-Trainer Martin Weissenböck von einem Gästefan bedrängt, Funktionär Erwin Mach (r.) ging dazwischen. Der 2. Bundesliga-Schlager war nichts für schwache Nerven.
BVZ, Aichinger/Kaweczka

Am Ende hat sich gezeigt: Die Mannschaft, die härter gespielt hat, gewann das Match. Das nehmen wir für die Play-offs mit.“ Damit hat sich Mistelbach aktuell an der Spitze auch etwas abgesetzt – und dürfte am Weg zu Platz eins vor den Play-offs sogar zwei der letzten vier Spiele des Grunddurchgangs noch verlieren.

Zweimal Mattersburg gegen St. Pölten

Hitzig war der Schlager Mustangs vs. Rocks aber auch noch nach der Schluss-Sirene, als sich die Emotionen scheinbar nicht beruhigten und ein Gäste-Fan auf das Spielfeld lief. Die Heimischen meldeten jedenfalls Vorfälle rund um den mitgereisten Mattersburg-Fanclub „Rocks Block“ an den Verband. Von Seiten der Rocks sagte Obmann Andreas Gschiel: „Wir werden ein ernstes Wort mit unseres Fans reden. Der Appell ergeht aber auch an Mistelbach, nicht zu provozieren. Sonst verhalten sich unsere Fans nicht so.“

VORSCHAU: MATTERSBURG ROCKS - UBC ST. PÖLTEN; SONNTAG, 16 UHR.

Zurück zum Sportlichen. Nach der Niederlage gegen die Mustangs stehen die Rocks nun unter Zugzwang. Ausgerechnet am Sonntag soll es gegen den aktuell Zweitplatzierten aus St. Pölten klappen, um sich eine gute Ausgangsposition für die Play-offs zu sichern. Der Meister der Vorsaison aus Niederösterreich ist also beim Finalisten aus dem Burgenland zu Gast – Revanche ist nach der Rocks-Finalpleite im Frühjahr angesagt. „Der nächste Kracher. Diesmal wollen wir uns aber mit einem Sieg von unserem Publikum verabschieden“, hofft Gschiel.

Übrigens: Das Wochenende steht somit ganz im Zeichen Mattersburg - St. Pölten. Am Samstag empfangen die Bundesliga-Fußballer im Pappelstadion den SKN, tags darauf steht dann der Basketball-Schlager mit derselben Konstellation am Programm.