Mattersburg Rocks: Mit Sieg im direkten Duell auf Platz vier

Erstellt am 08. Dezember 2022 | 03:03
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8524354_mat46matz_rocks1.jpg
Spielmacher Claudio Vancura bekommt durch Joris Ortega und Paul Radakovics die nötige Unterstützung, um seine Kreativität auch entfalten zu können.
Foto: Martin Ivansich
Vienna United dürfte Mattersburgs schärfster Konkurrent im Kampf um die Play-offs werden. Gegen die Wiener gewannen die Rocks mit +4. Paul Radakovics und Joris Ortega als Matchwinner.
Werbung

Eine Niederlage wäre bereits ein herber Rückschlag für das Play-Off-Ziel der Mattersburg Rocks gewesen. Dank des 83:79 bei Liganeuling Vienna United sind die Rocks erst einmal auf Kurs, schieben sich – wenn auch mit einer Partie mehr – auf den vierten Tabellenplatz der Ost-Division, der für den Einzug ins Viertelfinale reichen würde.

Dass am Ende erneut zwei Punkte auf der Habenseite stehen, war lange Zeit aber alles andere eindeutig. Die Mattersburger lieferten sich mit den Wienern bis in die Schlussphase eine Partie auf Augenhöhe. Letztlich hatten die Burgenländer mit 83:79 das bessere Ende. „Ich glaube, wir sind auf ein Vienna United getroffen, das sich von der besten Seite präsentiert hat“, spricht auch der spielende BKM-Obmann Corey Hallett von einer toughen Partie: „Am Ende zählt aber nur der Sieg.“

Ortega kann Claudio Vancura im Spiel wirklich unterstützen. Er ist der Spieler, den wir noch gebraucht haben.“ Corey Hallett über das Debüt von Joris Ortega

Wichtig ist aber auch, dass die jüngsten Griffe am Transfermarkt saßen. Paul Radakovics war, wie schon gegen die Kufstein Towers, der Mattersburger Topscorer. Und Joris Ortega erzielte bei seinem Debüt 17 Zähler. Der Franzose hat noch Luft nach oben, ließ sein Potenzial aber schon aufblitzen. „Ortega kann Claudio Vancura im Spiel wirklich unterstützen. Er ist der Spieler, den wir noch gebraucht haben. Er passt super in unser Team. Es braucht halt noch etwas, bis alles zusammenwächst.“

Außerdem hoffen die Rocks auf ein baldiges Comeback von Center-Forward-Combo Tobias Winkler. Das Eigengewächs musste gegen United verletzungsbedingt passen, ist auch für die Partie am Samstag bei den Tirol Raiders fraglich. Das Duell gegen den Leader der West-Division und Titelaspiranten ist für die neuformierte Mannschaft der Rocks eine echte Bewährungsprobe. „Ich glaube, dass das Spiel vielleicht ein bisschen zu früh für uns kommt“, sieht Hallett seine Mannschaft keinesfalls in der Rolle des Favoriten: „Aber wir sind jetzt auf alle Fälle bereit die Leiter in der Tabelle nach oben zu steigen.“