Mattersburger Rocks auf Fehlersuche. Mattersburg verzockte gegen die Blackbirds eine deutliche Führung. Aktuell scheinen die Rocks nur Liga-Mittelmaß zu sein.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 23. Oktober 2019 (01:32)
Marko Soldo (l.) und die Mattersburg Rocks mussten gegen Güssing/Jennersdorf einige harte Bandagen einstecken. 550 Zuseher trieben die Blackbirds zu einer Aufholjagd. Die Rocks kassierten ihre bereits dritte Saisonpleite.
Marousek

Eigentlich sah es 25 Minuten lang so aus, als könnte Mattersburg das erste richtig dicke Ausrufezeichen in dieser Saison setzen und die Blackbirds als amtierenden Meister in die Schranken weisen. Doch dann kam alles anders: „Wir sind zusammengebrochen“, wunderte sich BKM-Obmann Corey Hallett, dass seine Mattersburger im letzten Viertel nur noch sechs Punkte anschreiben konnten. Mattersburg verlor trotz zwölf Punkte-Pausenführung mit 67:76.

Woran es aktuell hapert, kann Hallett selbst nicht sagen. „Das Training unter der Woche war gut. Wir müssen als Verein und als Team weiter arbeiten, um am Ende des Grunddurchgangs unter die ersten Vier zu kommen – das ist unser Ziel“, gibt Hallett die Richtung vor.

Aktuell sind die Rocks als Fünfter im biederen Mittelfeld der Tabelle, selbst bei einem Sieg gegen die Basket Flames (4.) ist keine Rangverbesserung möglich: „Sie haben Fabricio Vay, der war vor zwei Jahren noch MVP in der ersten Liga. Sie sind nicht schlecht. Aber ein Heimsieg ist jetzt Pflicht“, will Hallett die Mattersburger Fans mit dem ersten Heimsieg der Saison für die Derbyniederlage entschädigen.