Rocks bleiben in der Erfolgsspur

Gegen Kufstein gab es erwartbaren Sieg. Vor allem offensiv haben die Mattersburger trotz vierten Siegs im fünften Ligaspiel noch viel Verbesserungspotenzial.

Erstellt am 11. November 2021 | 01:58
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8229335_mat45matz_rocks_bugnyar_3sp.jpg
Nikolaus Bugynar und die Mattersburg Rocks wiesen am Wochenende Kufstein in die Schranken, bleiben damit an der Tabellenspitze der Ost-Divison dran.
Foto: Martin Ivanisch

Es war ein Pflichtsieg. Und ein Spiegelbild der Saison – nicht schlecht, aber auch nicht so gut, um wirklich zufrieden zu sein. Die Raiffeisen Mattersburg Rocks hatten gegen die Kufstein Towers alles unter Kontrolle, ehe im Schlussviertel der Faden riss. „Das war ein echter Aussetzer“, gibt auch der spielende BKM-Obmann Corey Hallett zu, aber „der Sieg war nie ernsthaft in Gefahr.“ So stand nach den 40 Minuten „nur“ ein 76:68 auf der Anzeigetafel, statt es eines echten Kantersiegs.

In der Tabelle bleiben die Mattersburger als Dritter jedenfalls klar auf Play-off-Kurs, haben dennoch Luft nach oben. „Defensiv war das gegen Kufstein echt in Ordnung“, findet Hallett: „Offensiv finden wir noch nicht so richtig zu unseren Stärken.“ Daran werden die Mattersburger in einer intensiven Trainingswoche arbeiten. Denn am Wochenende sind die Rocks spielfrei. Die Liga pausiert aufgrund des Cup-Viertelfinals. Dieses verpassten die Rocks bekanntlich aufgrund der Niederlage gegen Eisenstadt im Achtelfinale.

Offensiv finden wir noch nicht so richtig zu unseren Stärken.“ Corey Hallett weiß, woran es in der Ligapause zu arbeiten gilt.

„Vielleicht tut uns das gar nicht schlecht. Wir werden am Samstag und Sonntag frei haben. Ein Wochenende ohne Basketball tut uns, glaube ich, gut.“ Mit frischen Kräften geht es am 20. November auswärts gegen das Future Team Steiermark. Das erste Liga-Derby gegen Eisenstadt muss übrigens verschoben werden. Am geplanten Termin am 27. November ist Dragonz-Coach Felix Jambor in seiner Rolle als Nationalteam-Athletiktrainer im Einsatz.