Rocks nach hartem Kampf im Achtelfinale out. Mattersburg Rocks schnupperten gegen Double-Gewinner Kampfenberg an der Cup-Sensation. Mit Fortdauer der zweiten Hälfte sorgte der Favorit aber für klare Verhältnisse.

Erstellt am 14. Dezember 2018 (11:32)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Der regierende Cupsieger Kapfenberg Bulls hat sich mit einem 75:60-Auswärtssieg bei den Mattersburg Rocks für das Viertelfinale qualifiziert. Die Burgenländer lieferten dem regierenden Meister über 40 Minuten einen harten Kampf, mussten sich aber am Ende geschlagen geben. Kapfenberg konnte alle vier Abschnitte mit zumindest zwei Punkten Vorsprung für sich entscheiden.

Mattersburg zeigte vor allem in der ersten Halbzeit eine sehr gute Leistung am Rebound. Die Ex-Mannschaft von Bulls-Coach Mike Coffin ließ in den ersten 20 Minuten nur zwei Offensivrebounds der Kapfenberger zu. Mit Fortdauer des Spiels konnten sich die Bulls unter den Brettern etwas besser behaupten und sich schlussendlich dadurch den entscheidenden Vorteil erarbeiten.

Mattersburg Rocks – Kapfenberg Bulls 60:75 (15:22, 32:41, 48:61)

Scorer Rocks: Hübner 14, Ware 13, Nicoli 10

Scorer Bulls: Wilson, Vujosevic je 17, Coffin 12, Schrittwieser 11

Stimmen zum Spiel:

James Williams, Headcoach der Rocks: „Es war ein toughes Spiel. Wir haben leider nicht gewonnen. Die Bulls sind eine starke Mannschaft und sicherlich eines der Top-Teams in der Bundesliga.“

Jan Nicoli, Kapitän der Rocks: „Wir hatten vor dem Spiel keinen Druck und sind locker gestartet. Leider waren wir nicht aggressiv genug. Wir hätten mehr Inside spielen müssen. Unsere Trefferquote war heute nicht so berauschend.“

Mike Coffin, Headcoach der Bulls: „Das Ziel war es in Mattersburg einen Sieg zu holen, das haben wir geschafft. Mehr zählt im Cup nicht.“

Tobias Schrittwieser, Spieler der Bulls: „Mattersburg hat großartig gekämpft. Wir wussten, dass es ein schweres Spiel wird und die Rocks eine sehr erfahrene Mannschaft haben. Es war nicht leicht, doch wir haben gewonnen.“

Vorschau: Am Samstag (19 Uhr) bestreiten die Rocker ihr letztes Heimspiel in diesem Jahr. Der Tabellenvierte Sankt Pölten ist zu Gast. Die Burgenländer würden mit einem Sieg nach der Hinrunde der 2. Bundesliga auf Platz eins stehen. Im Anschluss an das Match laden die Rocks noch zu einer Feier in die Aula der Neuen Mittelschule.