Rocks-Funktionär Poremba: Zurück zum Zivildienst. Als ehemaliger Zivildiener stellt sich Mattersburg Rocks-Funktionär Fabian Poremba wieder in den Dienst der Allgemeinheit.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 02. April 2020 (02:28)
Fabian Poremba will beim Roten Kreuz seinen Beitrag zur Bewältigung der Krise leisten. Foto: privat
privat

Im Mai 2019 beendete Fabian Poremba seinen Zivildienst im Eisenstädter Asylheim. Aufgrund der derzeitigen Corona-Ausnahmesituation meldete sich der Nachwuchskoordinator der Mattersburg Rocks freiwillig, will beim Roten Kreuz mithelfen, die Krise so gut wie möglich zu überstehen. „Das Ganze ist nicht so klein und harmlos, wie wir zunächst geglaubt haben. Deshalb sollte jetzt jeder seinen Teil leisten“, erklärt Poremba seine Motivation.

„Das Ganze ist nicht so klein und harmlos, wie wir zunächst geglaubt haben. Deshalb sollte jetzt jeder seinen Teil leisten.“Fabian Poremba

Wie er eingesetzt wird, wusste er beim BVZ-Telefonat noch nicht. Am gestrigen Mittwoch hatte der Student, so wie viele ehemalige „Zivis“, die sich freiwillig meldeten, seinen ersten Einsatztag.

„Was ich so gehört habe wohl Gesundheits- und Pflegebereich, weil da jetzt viele ausländische Fachkräfte fehlen. Aber vielleicht sind wir auch im Krankenhaus und entlasten Krankenschwestern und Ärzte, indem wir die Aufgaben übernehmen, die wir halt auch machen können“, spekulierte Poremba, der seine Zeit sinnvoll nutzen will, auf der Uni nach einem Wechsel der Studienrichtung ohnehin erst wieder im Herbst eingespannt ist.

Das Engagement des jungen Basketball-Funktionärs findet auch Rocks-Obmann Corey Hallett bemerkenswert: „Ich finde das wirklich super, dass er das macht.“ Sportlich gibt es nach dem Saisonabbruch hingegen wenig neues zu berichtet. Wie groß der Schaden durch die Coronakrise wird, sei ebenfalls noch schwer abschätzbar, weil die Rocks erst abwarten müssen, wie die Sponsoren reagieren. Etwas Licht ins Corona-Dunkel soll eine Liga-Videokonferenz, heute Donnerstag, bringen.