„Bin mir sicher, dass wir die Klasse halten“. Nach einem Jahr Verletzungspause meldet sich David Brandstätter mit neuem Verein – dem SV Loipersbach – zurück.

Von Alfred Wagentristl. Erstellt am 01. März 2017 (02:30)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Frische Kräfte. Ex-ZSP-Kicker David Brandstätter (M.) mit Christoph Tiewald (l.) und Ivan Jevremovic, zwei weiteren Neuzugängen beim SV Loipersbach, die allesamt vom Ligaerhalt der Vogler-Truppe überzeugt sind.
BVZ

Ein Jahr ist es her, dass sich David Brandstätter eine schwere Knieverletzung zuzog. „Es war Mitte Februar 2016, im letzten Vorbereitungsspiel, als der Meniskus längs und quer gerissen ist. Der Arzt hat mir abgeraten, wieder Fußball zu spielen. Er meinte, dass er so eine Knieverletzung eigentlich noch nicht operiert hat. Andere, die am Meniskus operiert werden, legen die Krücken nach einigen Tagen beiseite, ich musste zehn Wochen damit herumlaufen“, berichtet der Defensivmann.

„Hatte keine Gedanken an ein Karriereende“

Dementsprechend lange dauerte die Heilungsphase, ein Karriereende stand aber nicht im Raum. „Natürlich hat es Phasen gegeben, wo ich gedacht habe, aufzuhören. Ich habe jedoch seit meiner Kindheit an Bezug zum Fußball und war auch während der Verletzungsphase stets passiv am Fußballplatz. Da wollte ich einfach wieder durchstarten.“ Das Knie hält nun wieder, seit Anfang Februar steht er beim SV Loipersbach im Trainings- und Spielbetrieb. Warum es mit dem Neustart auch einen neuen Verein gibt?

„Die sechseinhalb Jahre bei ZSP waren eine schöne Zeit, ich wollte mich jedoch verändern. Da meine Freunde Christoph und Patrick Tiewald in Loipersbach kicken, lag es auf der Hand, dass ich dorthin wechsle und dort mein Comeback starte.“ Was er bislang nicht bereut hat. „Die ersten Eindrücke sind hervorragend. Die Kameradschaft innerhalb der Truppe ist 1A, ich wurde toll aufgenommen. Von der Qualität der einheimischen Spieler bin ich positiv überrascht.“

„Ich bin mir sicher, dass wir die Klasse halten werden." 

Der SVL befindet sich am 14. Platz, also mitten im Abstiegskampf. „Ich bin mir sicher, dass wir die Klasse halten werden. Ich möchte auch auf lange Sicht mithelfen, dass Loipersbach in der 2. Liga verbleibt“, berichtet der Wiener Neustädter, dem aktuell eine leichte Rückenverletzung plagt, jedoch zuversichtlich ist, zu Saisonauftakt am Samstag gegen Pilgersdorf auflaufen zu können.

Die bisherigen Eindrücke von Loipersbach-Coach Richi Vogler? „Bei den Neuzugängen war mir wichtig, dass sie charakterlich in Ordnung sind, Brandi passt super in unsere Truppe. Wir mussten uns in der Defensive verstärken, mit ihm haben wir hier mit Sicherheit an Qualität gewonnen. Er ist vom Naturell her ein Führungstyp, ein kopfballstarker, umsichtiger und kluger Spieler.“