Bad Sauerbrunn: „Wir wollen weiter vorne dran bleiben“. Die knappe 2:3-Niederlage in Sankt Margarethen bedeutete für Sauerbrunn einen kleinen Rückschlag in der Tabelle.

Von Alfred Wagentristl. Erstellt am 11. September 2019 (01:45)
BVZ
Tobias Petritsch und seine Bad Sauerbrunner Kollegen wollen sich für die Auswärtsniederlage in St. Margarethen rehabilitieren und daheim gegen Eltendorf wieder voll anschreiben.

Da die Leistung der Bad Sauerbrunner bei der 2:3-Niederlage in Sankt Margarethen durchaus in Ordnung war, gab es auch kein Hadern im Kurort. „Wir wissen, dass wir alle in der Liga ärgern können und in Sankt Margarethen zu verlieren bedeutet keinen Weltuntergang für uns. Dass es natürlich ein paar Minuten vor Schluss in unserem Tor eingeschlagen hat, ist bitter. Nichtsdestotrotz können wir viel aus der Partie mitnehmen und wollen so lange es geht in der Tabelle vorne dran bleiben“, so Trainer Heinz Kremser. Übermorgen, Freitag, um 19.30 Uhr gastiert der SV Eltendorf in Bad Sauerbrunn, wo man an die denkwürdige Leistung beim 6:2-Sieg gegen Oberpetersdorf/Schwarzenbach anschließen möchte.

Schwächelnder Gegner kommt in den Kurort

„Vor allem nach der Pause haben wir da einen perfekten Konterfußball gespielt und hätten durchaus noch deutlich höher gewinnen können“, so der SCBS-Coach. Der kommende Gegner Eltendorf ist unerwartet schlecht in die Saison gestartet und bilanziert nach sechs Spielen mit erst vier Punkten. Wobei die Spielleistung zuletzt ansprechend war. „Mehr Chancen kann man kaum mehr vorfinden“, sagte Eltendorfs Sportlicher Leiter Rainer Pummer und gab die Marschrichtung nach der 2:3-Heimniederlage gegen den SC Pinkafeld gleich vor. Seine Kicker lieferten einen guten Auftritt ab, haderten aber erneut mit der Chancenverwertung und der Schwäche bei Defensiv-Standards.

„Das brach uns wie schon in St. Margarethen das Genick“, haderte auch Cheftrainer Denis Kulovits, der ergänzte: „Wir waren klar stärker als Pinkafeld.“ Die positiven Aspekte will man nun Richtung Kurort mitnehmen, wo der zweite Sieg der Saison eingefahren werden soll. Pummer: „Die Tabelle lügt zwar nicht, aber wir wollen punkten.“ Personell verletzte sich Goalie Milan Baliko erneut am Finger und blieb wie Chris Kovacsits und Jan Willgruber fraglich. Bei den Gastgebern ist Goalie Markus Böcskör fraglich und Christian Por wird mit Sicherheit ganzen Herbst fehlen.