Slovak Open: Marschroute stimmt. Die Talenteschmiede KBC Rohrbach brachte wieder jede Menge Medaillen nach Hause – diesmal aus der Slowakei.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 01. März 2017 (02:29)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6845764_owz09dani_sport_mat_kickboxen_slovakope.jpg
Trainer Michael Gerdenitsch (vorne) war mit der Leistung seiner Schützlinge zufrieden.
BVZ, zVg

Zwei Wochen nach dem Europacup in Kroatien starteten die Athleten aus Rohrbach beim zweiten Turnier, dem Slovak Open. Obwohl man leicht angeschlagen war, erkämpften sie sich am ersten Tag im Point Fighting eine Gold-, zwei Silber- und drei Bronzemedaillen.

Der neunjährige Alessandro Nukic erreichte in der U10 schaffte er es bis 28 Kilogramm den dritten Rang und damit Bronze. Bronze gab es auch für Felix Schmidl. Der junge Fighter musste sich im Halbfinale nach zwei gewonnen Kämpfen knapp mit 7:10 geschlagen geben. Silber und Bronze in der allgemeinen Klasse gab es für Viktoria Hader. Sie hatte das Glück nicht auf ihrer Seite und war wegen einer starken Verkühlung noch leicht angeschlagen.

Einige ihrer gefürchteten Beintreffer zum Kopf wurden nicht gezählt. Deshalb musste sie nach einem 10:10 in die Verlängerung. Es blieb dabei und Viktoria verlor bei den Kampfrichtern mit 2:4. Daher reichte es nur für den dritten Platz. Als Draufgabe holte sie sich noch Silber in der Klasse +70 Kilogramm. Auch Yvonne Schmidl kämpfte mit einer starken Halsentzündung. Sie setzte ebenso wie Felix Schmidl aus, um noch fit für das Turnier zu werden. Sie kämpfte stark und holte sich bis 55 Kilogramm in der U16 den ersten Platz.

Am zweiten Tag wurden der Leichtkontakt, Kick light und Vollkontakt sowie die K1-Bewerbe durchgeführt. Im guten Teilnehmerfeld erkämpfte sich das Team noch zwei Bronzemedaillen. Mario Hader verlor bis 63 Kilo schon in der Vorrunde. Fesnik Gashi trat im Kick light auf die Matte und holte dort den Sieg. Für eine weitere Medaille sorgte Michael Ernst.

Er holte sich die Bronzemedaille bis 69 Kilogramm im Leichtkontakt. Trainer Michael Gerdenitsch war zufrieden: „Wir wissen nach den ersten beiden Turnieren, wo wir stehen. Es gibt keine Zeit zum Ausrasten.“ Obmann Christoph Braunrath meinte dazu: „Die Kickboxschmiede Rohrbach steht als Medaillengarant. Nach dem Motto ‚Es gibt immer eine Steigerung‘ werden noch viele Medaillen ins Burgenland geholt. Die Marschrichtung stimmt, die Erfolge stellen sich ein. Großes Lob an die Trainer und Kämpfer.“