Mattersburg an der Spitze der Tabelle. Erneut werden die Rocks Erster des Grunddurchgangs. Obmann Corey Hallett freut‘s – auch wenn es nur ein Teilerfolg ist.

Von Bernhard Fenz. Erstellt am 12. Februar 2020 (01:05)
Topscorer. Gary Ware kam in Tirol auf 26 Punkte und trug seinen Teil zum ungefährdeten 96:71-Erfolg der Mattersburg Rocks bei. Diese werden den Grunddurchgang als Erster beenden.
Martin Ivansich

Der Zweikampf an der Spitze der 2. Liga ist fürs Erste einmal beendet. Die Mattersburg Rocks haben das Fernduell mit den Güssing/Jennersdorf Blackbirds schon vor der letzten Runde des Grunddurchgangs vorzeitig entschieden und gehen somit fix als Erster in die Play-Offs. Auf der einen Seite patzten die Südburgenländer beim 63:68 auswärts gegen die Basket Flames, auf der anderen Seite setzten sich die Rocks letztlich deutlich mit 96:71 bei den Swarco Raiders Tirol durch. Wo Neuzugang Jamelle Davis in Abwesenheit des erkrankten Marko Soldo gleich voll gefordert war und sich mit 19 Punkten und einer soliden Leistung einstellte. Überhaupt lief die Offense-Maschinerie der Burgenländer in der ersten Halbzeit ganz ausgezeichnet – 53 Zähler bedeutete Season-High.

Am Ende fuhren die Rocks mit dem 17. Triumph zurück in den Osten Österreichs. Was nach dem durchwachsenen Start mit drei Niederlagen aus den ersten fünf Begegnungen in dieser Form nicht absehbar war, trat doch ein: Das Team von Head Coach James Williams wurde nicht nur, so wie im Vorjahr, Erster des Grunddurchgangs, sondern könnte auch noch nur ganz knapp an der Topmarke der Vorsaison vorbeischrammem: 17/4 lautet die derzeitige Bilanz, 19/3 jene aus dem Jahr 2019.

Nach den Piraten in das Burgenland-Derby

Gelingt also am Sonntag im letzten Grunddurchgangs-Spiel gegen die Wörthersee Piraten noch ein Sieg, dann wären 18 Erfolge bei vier Niederlagen ein erneut fantastischer Wert. „Das ist nicht ohne“ freut es auch Obmann Corey Hallett, der als Spieler nun schon das zweite Jahr in Folge als Nummer eins in die Play-Offs gehen wird. Und trotzdem relativiert der Routinier im gleichen Atemzug, worauf es ankommt: „Ob du jetzt als Erster, Zweiter oder Dritter in die Play-Offs gehst, ist vollkommen wurscht. Wir haben andere Ziele.“ Soll heißen: Auch in der entscheidenden Phase wollen die Rocks am Punkt da sein, um optimalerweise auch nach den Play-Offs als Erster durchs (Titel-)Ziel zu gehen.

Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg. Der vorerst noch am Sonntag gegen die Piraten durch das Tor des Grunddurchgangs führen soll. Auch wenn Platz eins bereits fixiert ist, wird es weder große Experimente noch personelle Schonungen geben, wie Hallett klarstellt: „Unsere Fans hätten das nicht verdient, wenn wir locker lassen. Außerdem brauchen wir einen g‘scheiten Rhythmus für die Play-Offs, den wir beibehalten wollen.“

Also: Vollgas. Um dann am übernächsten Wochenende im Burgenland-Derby gegen die Dragonz aus Eisenstadt fokussiert in die Play-Offs zu starten. Das rot-goldene Duell in der ersten K.o.-Runde ist schon vor dem letzten Spiel in Stein gemeißelt – weil Platz eins (Rocks) und Platz acht (BBC Nord Dragonz) fix sind.