Belinda Weinbauer: Mit Rekord zur Titelverteidigung. Belinda Weinbauer vom Reizsportzentrum Sieggraben überragte auch diesmal. Partner Peter Gmoser siegte ebenfalls.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 27. September 2017 (02:15)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die Gegner hatten keine Chance. Belinda Weinbauer und ihr „Söhnlein Brilliant MJ“ tanzten mit dem Rekord-Score von 78,2 Prozent im Gutenhof in Himberg zum zweiten Staatsmeistertitel in Folge.
zVg

Belinda Weinbauer und ihr „Söhnlein Brilliant MJ“ holten am Wochenende mit dem Rekord-Score von 78,2 Prozent den zweiten Dressur-Staatsmeistertitel in Folge. Hunderte Zuseher auf der vollen Tribüne rund um das Viereck am Gutenhof in Himberg jubelten über die beeindruckende Performance der EM-Finalistin von Göteborg.

„Wir waren erst zum dritten Mal miteinander auf einem Turnier. Es gibt noch Luft nach oben.“Peter Gmoser über sein Pferd „Lezar“, mit dem er die Kleine Tour gewann

Die Sportlerin freute sich über den Abschluss einer Traumsaison mit ihrem Pferd, das ihr von Marianne Jerich zur Verfügung gestellt wird. „Ich bin sehr dankbar, dass ich ‚Söhnlein‘ reiten darf. Er ist ein so wunderbarer Sportpartner und gibt im Viereck einfach alles für mich. Dieses Jahr war einfach unglaublich, mit Platz 14 und dem EM-Finale in Göteborg als Höhepunkt und jetzt noch unser zweiter Staatsmeistertitel – ein Traum.“

Weinbauers Lebenspartner Peter Gmoser feierte in der Kleinen Tour mit „Lezard“ ebenfalls einen glatten Start-Ziel-Sieg – zwei Top-Wertungen mit 73,42 (St. Georg) und 74,21 (Inter 2) für den 1,87 Meter großen „Team Alpenspan-Reiter“ und den zwölfjährigen Rheinländer Fuchs „Lezar“, der im Besitz der Familie Ahorner steht.

„Lezar ist ein tolles Pferd, das mit Isabell Werth vor einigen Jahren nicht umsonst in der Kleinen Tour in Aachen gesiegt hat“, erzählte Peter Gmoser. Nachsatz: „Wir waren jetzt erst zum dritten Mal miteinander auf einem Turnier und haben noch Luft nach oben.“ Die weiteren Pläne werden jetzt mit der Familie Ahorner besprochen. „Es ist eine Freude, mit diesem Pferd zu arbeiten“, sagte der im Burgenland lebende Steirer.