Viermal Gold und Silber zum Start für GTU Mattersburg

Erstellt am 11. März 2020 | 00:59
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7840613_mat11mz_gruppe_gtu_3sp.jpg
Gold waren nicht nur die Röcke der Mattersburger Gruppe La Shox. Die Paradeformation der GTU Mattersburg tanzte zur nächsten Goldmedaille.
Foto: BVZ
GTU Mattersburg zeigt sich bei erstem Saisonhöhepunkt bereits in Topform.
Werbung

 Das Eisenstädter Kulturzentrum war heuer der Austragungsort der Burgenländischen Landesmeisterschaft. Zu den Hauptprotagonisten zählten die Sportlerinnen aus Mattersburg. Die Gymnastik& Tanz-Union (GTU) freute sich beim ersten großen Wettkampf der Saison über acht Medaillen (viermal Gold, viermal Silber).

Erstmals schickte die GTU drei Solos an den Start. Fatima Abdel-Wahab setzte sich mit „You are the reason“ in der Kategorie „Senioren Solo Open“ durch. Kaja Kiss belegte in der Klasse Senioren Lyrical Rang vier. Nur drei Punkte fehlten Judith Michalitsch in der Kategorie Junioren Solo Open auf das Stockerl. Der Ärger war aber rasch verflogen bei den Senioren-Paaren war Michalitsch mit Christina Meidl eine Klasse für sich, holte Gold.

Bei den Masters wurden hingegen die letztjährigen Europameisterinnen Christina Hamp und Sandra Walter ihrer Favoritenrolle gerecht, genauso wie das GTU-Aushängeschild La Shox, das sich in der Gruppenwertung die Goldmedaille sicherte. Bemerkenswert war auch die Darbietung der Gruppe Show 2: Beim ersten Meisterschaftsstart gab es gleich Silber in der Kategorie Kinder Kleingruppe Open. Gestärkt durch die Erfahrungen der letzten Jahre durfte sich die Gruppe Show 5 in der Kategorie Junioren Kleingruppe Open starten und holte ebenfalls Platz zwei.

Saltarix-Tänzerinnen sorgen für Silberne

In der Junioren-Gruppe tanzte die Gruppe Saltarix mit einer farbenfrohen Performance zur Silbermedaille. Teile der Gruppe holten im Verbund mit Hamp und Walter Platz zwei in der Wertung Senioren Kleingruppe Lyrical.

Nach dem gelungenen Saisonauftakt blicken die Tänzerinnen der GTU nun voller Selbstvertrauen dem Vergleich mit der nationalen Konkurrenz entgegen. In einem Monat wartet nämlich bereits der prestigträchtige Austrian Dance Cup in Bad Ischl (Oberösterreich).