Heim-Debakel für den SVM. Der SVM nahm sich nach dem 2:4 in Hartberg Wiedergutmachung vor. In der Anfangsphase waren die Heimischen dann auch die aktivere Mannschaft, blieben dabei aber nicht vom Glück verfolgt.

Von Martin Ivansich. Erstellt am 18. August 2018 (19:42)
APA/HANS PUNZ

Eine Großchance von Marko Kvasina und ein nicht gegebener Elfer verhinderten das 1:0, danach lief Mattersburg in ein richtiges Debakel.  

Tabelle der Tipico Bundesliga

MATTERSBURG –  WAC 0:6. Mit einer Umstellung gegenüber der Vorwoche begann der SVM das Heimspiel gegen den WAC. An Stelle von Julius Ertlthaler stand Florian Hart in der Startelf. Die Baumgartner-Elf war dann auch von Anpfiff weg ambitioniert und in der ersten halben Stunde die tonangebende Mannschaft. Zwei Gründe waren letztlich ausschlaggebend, dass die Burgenländer nicht in Führung gingen. Erstens, weil WAC-Tormann Kofler einen Schuss von Marko Kvasina aus kurzer Distanz stark parierte und zweitens, weil der Elfer-Pfiff nach einem klaren Handspiel vom Ex-Mattersburger Michael Novak im Strafraum  ausblieb. Danach kam eine bittere Viertelstunde. Die Kärntner schossen nach 33 Minuten erstmals auf das Tor und durften gleich jubeln. Michael Liendl erzielte das 0:1. Noch vor der Pause ging das Drama aus Mattersburger Sicht weiter. Ein Doppelpack von Marc Andre Schmerböck sorgte für eine komfortable Drei-Tore-Führung der Truppe von Coach Christian Ilzer.

WAC glänzte auch nach der Pause mit Effizienz

Eine Minute nach dem Seitenwechsel hatten die Mattersburger die große Chance auf den Anaschlusstreffer, aber Andreas Gruber schoss aus acht Metern freistehend über das Tor. Sechs Minuten später machte es WAC-Mittelfeldmotor Michael Liendl deutlich besser. Aus großer Distanz überhob er den zu weit vor seinem Tor stehenden Markus Kuster und sorgte damit für die Entscheidung. Der WAC ließ auch nach dem 4:0 nicht locker und legte nach. Schmerböck und Liendl besorgten den letztendlich ganz bitteren Endstand von 0:6.

 

STATISTIK

MATTERSBURG - WAC 0:6 (0:3).-

Torfolge: 0:1 (33.) Liendl, 0:2 (38.) Schmerböck, 0:3 (46.) Schmerböck, 0:4 (52.) Liendl, 0:5 (75.) Schmerböck, 0:6 (84.) Liendl.

Gelb: Erhardt (78., Foul); Sprangler (20., Foul), Wernitznig (65., Foul).

SR: Gishammer.- Pappelstadion, 2400.

Mattersburg: Kuster; Kerschbaumer (46. Ertlthaler), Malic, Mahrer, Renner; Jano, Salomon; Höller, Hart (72. Erhardt), Gruber (81. Perlak); Kvasina.

WAC: Kofler; Novak, Sollbauer, Gollner, Schmitz; Ritzmaier, Sprangler (56. Wernitznig), Liendl, Leitgeb (69. Rnic); Schmerböck, Orgill (82. Gschweidl).

STIMMEN

SVM-Defensivmann Alois Höller: „Wir waren in der ersten halben Stunde richtig gut drin, da haben wir gezeigt wie es geht. Das Handspiel kann man sicher geben, leider blieb es ungeahndet. Danach hat der WAC bis zur Pause aus jeder Chance ein Tor gemacht. Am Ende war es einfach nur enttäuschend.“