Masken-Lois krönte Super-Finish .

Von Bernhard Fenz. Erstellt am 29. April 2017 (21:30)
APA
Alois Höller

WAC – MATTERSBURG 2:2. In der Vorwoche beim 2:0 in Graz gegen Sturm noch mit einem Jochbeinbruch außer Gefecht, nur eine Woche später beim WAC als Joker mit Maske im Einsatz – und dann noch das: Alois Höller sicherte dem SV Mattersburg mit einem Abstauber in Minute 87 zum 2:2 einen Punkt beim WAC.

Patrick Farkas legte volley zurück auf Patrick Bürger, der mit einem Drehschuss den Treffer einleitete, Höller knallte den kurz abgewehrten Ball unter die Latte. Nur eine Minute davor brachte Thorsten Röcher die Burgenländer mit dem Anschlusstreffer zum 2:1 wieder ins Spiel zurück. Der SVM sicherte sich so mit einer leidenschaftlichen Schlussphase noch einen verdienten Punkt. Ganz ehrlich: So spielt kein Absteiger!

Und Höller sagte auch nach dem Schlusspfiff: „Selbst das Siegestor wäre dann nicht unverdient gewesen. Wir haben uns das erarbeitet, jetzt bekommen wir etwas zurück. Nach einem schlechten Start hatten wir gefühlt 80 Prozent Ballbesitz und haben nicht aufgegeben. Das spricht für uns.“

Auch Thorsten Röcher stellte klar: „Wenn man beim WAC 2:0 hinten ist, wird es einfach enorm schwer. Unsere Moral war super, das nehmen wir heute mit. Im Abstiegskampf ist so alles gleich geblieben, wir schauen aber ohnehin nur auf uns.“

Individuelle Fehler brachten denSVM (fast) auf die Verliererstraße

Dass es diesmal nach dem 2:0-Erfolg bei Sturm Graz und dem 2:0 bei der Admira nicht der dritte SVM-Auswärtserfolg en suite wurde, war völlig vermeidbaren Gegentreffern geschuldet. Beim 1:0 durch David Offenbacher (ein Freistoß aus großer Entfernung – extrem scharf, aber auch extrem zentral) faustete Goalie Markus Kuster ins Leere.

Dem 2:0 durch Offenbacher ging nach der Pause ein Fehler von Thorsten Mahrer voraus, der den Ball verlor – Offenbacher zog ab und traf (66.). Zu diesem Zeitpunkt, als die Mannschaft von Trainer Gerald Baumgartner längst das Heft völlig in der Hand hatte und dann aber unerwartet den zweiten Gegentreffer kassierte, sah alles nach einer Niederlage aus.

Und doch steckten die Gäste nicht auf, kämpften weiter – und wurden schließlich belohnt. Trainer Gerald Baumgartner: „Das ist Abstiegskampf pur, der noch einmal gut für uns ausgegangen ist. Wir waren in der zweiten Halbzeit die klar bessere Mannschaft und haben es erzwungen – ein hochverdienter Punkt. 

Weil Ried in Salzburg 1:1 spielte und St. Pölten daheim gegen Altach nicht über ein 3:3 hinauskam, bleibt im Tabellenkeller alles gleich. Nach wie vor liegt der Achte Mattersburg sechs Punkte vor Schlusslicht Ried und zwei Zähler vor St. Pölten. Weiter geht es am kommenden Samstag mit dem Heimspiel gegen Fast-Meister Salzburg.

Stimmen zum Spiel

Trainer Gerald Baumgartner: „Das ist Abstiegskampf pur, der noch einmal gut für uns ausgegangen ist. Wir waren in der zweiten Halbzeit die klar bessere Mannschaft und haben es erzwungen – ein hochverdienter Punkt.

Link zur Tabelle der Tipico Bundesliga

STATISTIK

WAC - MATTERSBURG 2:2 (1:0).- Torfolge: 1:0 (11.) Offenbacher, 2:0 (66.) Offenbacher, 2:1 (86.) Röcher, 2:2 (87.) Höller.

SR: Harkam.- Wolfsberg, 3.400.

Gelb: Offenbacher (41., Foul), Sollbauer (65., Foul); Malic (39., Foul), Atanga (68., Foul).

WAC: Sallinger; Standfest, Sollbauer, Drescher, Palla; Nutz (64. Orgill), Tschernegg, Offenbacher (80. Rabitsch), Klem; Prosenik (79. Wernitznig), Jacobo.

SVM: Kuster; Farkas, Malic (46. Mahrer), Ortiz, Novak; Erhardt, Jano; Röcher, Atanga (68. Bürger), Templ (55. Höller); Maierhofer.