Kittsee

Erstellt am 16. Mai 2018, 11:18

von Martin Wallentich

Glimpflicher Umfaller beim Tabellenführer Kittsee. Tabellenführer Kittsee kämpft mit Verletzungen. Die erste Frühjahrsniederlage konnte die Konkurrenz kaum ausnutzen.

Kittsee-Trainer Stefan Horny war mit der Leistung bei der 0:1-Pleite gegen Zurndorf nicht zufrieden.  |  BVZ

Gewohnt emotional und zweisprachig trieb Kittsee-Coach Stefan Horny seine Mannschaft an. Doch gegen Zurndorf sollte Kittsee erstmals in diesem Frühjahr ohne Punkte bleiben.

Kittsee hat bereits das gesamte Frühjahr über mit Ausfällen zu kämpfen. Besonders schwer wiegt hierbei der Ausfall von Abwehrchef Ladislav Krizan, dessen Präsenz besonders bei Standards und beim Spielaufbau fehlte. „Hoffentlich kommen in den letzten Runden einige verletzte Spieler zurück, denn sonst schaut es mit dem Aufstieg nicht gut aus“, meint Kittsees Gerhard Flink zur aktuellen Situation.

Tatsächlich ist der Vorsprung auf Pamhagen bis auf zwei Zähler geschmolzen, allerdings konnte die übrige Konkurrenz kein Kapital aus der Kittseer Heimniederlage schlagen: Auch Tadten und Steinbrunn gingen in diesem Wochenende als Verlierer vom Platz. Das Rennen um den Aufstieg bleibt eine knappe Angelegenheit, die ersten fünf liegen innerhalb von fünf Punkten.

Kommt es zum Finale gegen Pamhagen?

Gegen Mönchhof soll die Trendwende gelingen. Da mit dem gesperrten Marian Timm der nächste Ausfall feststeht, ruht die Hoffnung nicht nur auf möglichen Rückkehrern. Auf die ambitionierten Leistungen von Dauerbrenner Mathias Skerlan und des erst wiedergenesenen Flügelspielers Juraj Fuska gilt es nun aufzubauen. „Die Ausfälle sollen keine Ausrede für die Leistung sein“, sagte Sektionsleiter Dieter Valentin bereits nach dem Remis in Jois.

Möglicherweise könnte das bislang unberechenbare Frühjahr auf ein Finale um den Meistertitel hinauslaufen. Pamhagen gastiert zum letzten Spieltag in Kittsee. Darauf will es aber niemand ankommen lassen: Im Aufstiegskampf zählt jeder Punkt, deshalb soll die Wende möglichst schnell gelingen.