Halbturn und Coach Bruck: Abschied nach Negativserie. Emotionaler Abschied: Halbturn und Jürgen Bruck gehen ab sofort getrennte Wege.

Von Martin Wallentich. Erstellt am 04. Oktober 2017 (02:29)
Abgang nach drei Jahren: Jürgen Bruck verlässt als einer der längstdienenden Trainer der 1. Klasse den USV Halbturn per sofort.
Martin Ivansich

Getrennte Wege nach der jüngsten Negativserie: Nach der 1:4-Niederlage im Derby gegen Mönchhof entschloss sich der USV Halbturn gemeinsam mit Trainer Jürgen Bruck zu einer einvernehmlichen Auflösung des Amtsverhältnisses. Bruck war zuvor über drei Jahre lang als Trainer beim Verein tätig.

Davor mit Konstanz am Weg ins Spitzenfeld

Nach einem soliden Saisonstart zeigte die Formkurve beim Aufstiegsaspiranten zuletzt nach unten, vier schmerzliche Niederlagen ließen die Vierten des Vorjahres bis auf Rang elf hinabrutschen. Zudem machten einige Ausfälle der Mannschaft zu schaffen, in der letzten Partie fehlten mit Goalgetter Martin Rusnak, Schlussmann Rene Summer und Defensiv-Routinier Willi Talos gleich drei Stützen der Mannschaft.

„Es ist auch für uns eine sehr emotionale Sache.Da wir im Sommer unbedingt die Arbeit fortsetzen wollten, hat es in den letzten Spielen leider nicht mehr funktioniert. Wir sind Jürgen sehr dankbar für diese lange und erfolgreiche Zeit als Trainer und wünschen ihm natürlich auch in Zukunft nur das Beste“, so Halbturn-Sektionsleiter Werner Hoffmann.

Bruck formte den USV Halbturn in seiner Amtszeit zu einer der besten Mannschaften in der 1. Klasse Nord, der Aufstieg wurde dabei dreimal knapp verpasst. Anstatt große Umbrüche vorzunehmen wurde die Mannschaft dabei immer punktuell verstärkt und meist dem bewährten Stamm das Vertrauen geschenkt.