Kaderplanung bei den Vereinen läuft. Die Vereine machten zuletzt erste Nägel mit Köpfen“. Gols und Jois verlieren einige Stammkräfte.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 18. Juni 2020 (02:10)
Peter Herglotz soll auch in der kommenden Saison auf der Joiser Betreuerbank sitzen.
Ivansich

Lange Zeit war es ruhig in der 1. Klasse Nord bezüglich der Kaderänderungen für die kommende Saison. Doch nun kommt es mit einem Saisonstart, der wohl spätestens im September erfolgt, und dem zeitlich fixierten Transferfenster zu ersten Transfers und Vertragsverlängerungen.

Der SV Gols vermeldet mit Filip Janovsky den ersten Abgang der Mannschaft. Der 25-jährige Abräumer im Mittelfeld wird den Verein verlassen. Obwohl der Slowake im vergangenen Herbst mit 11 von 13 Einsätzen ein absoluter Stammspieler war, wird es wohl zu keinem Ersatztransfer kommen: „Es gibt für diesen Transfer mehr oder weniger zwei Gründe: Zum einen die wirtschaftliche Komponente und zum anderen wollen wir unseren Eigenbau-Spielern eine Chance geben. Es soll quasi wieder ein Golser mehr auf dem Platz stehen. Wir hoffen auch, dass wir mit dieser Entscheidung einer der Vorreiter in einem Prozess des Umdenkens sind. Ich denke viele Vereine werden sich damit beschäftigen müssen und vermehrt auf eigenen Nachwuchs setzen. Mit unserem Kontingent sitzen wir sicher auf einem längeren Ast als andere Vereine“, so Obmann Günther Gmall.

Trainer sitzen fest im Sattel

Beim Trainerteam setzt man auf Kontinuität. Sowohl Cheftrainer Thomas Wodicka wird bleiben, gleichzeitig soll auch Roman Lebeta weiterhin als Co-Trainer fungieren. Das erste Training nach der Corona-Pause fand mit insgesamt 26 Spielern großen Anklang, wurde aber dann von einem Gewitter bereits nach kurzer Zeit beendet.

Fixe Angänge gibt es auch beim FC Jois. Mit Lukas Fekete und Philip Gombas verlassen zwei Stammkräfte den Verein. Bei den geplanten Ersatztransfers soll vor allem die wirtschaftliche Komponente eine Rolle spielen: „Mit Fekete und Gombas verlieren wir zwei Leistungsträger aus beruflichen Gründen. Mit der restlichen Mannschaft werden wir in den nächsten Tagen Gespräche führen. Es geht uns finanziell zwar den Umständen entsprechend gut, jedoch mussten wir aufgrund der Absage des Gartenfests beispielsweise auch Einbußen verkraften. Der Fokus bei möglichen Neuzugängen liegt daher auch auf der finanziellen Komponente. Die Balance zwischen Kosten und Können muss stimmen“, so Sektionsleiter Wolfgang Pikhart.

Unklar ist noch die Trainersituation: „Wir hatten ein sehr gutes Gespräch mit Trainer Peter Herglotz, wir wollen unbedingt, dass er bleibt und wollen ihm eine konkurrenzfähige Mannschaft bieten.“

Geklärt ist die Trainersituation hingegen beim USV Halbturn. Zoltan Fekete wird auch in der nächsten Saison Trainer bleiben. Gesucht wird bei den Halbturnern aber noch ein Zweiergoalie nach dem Abgang von Maximilian Rupp: „Wir werden uns umhören, was der Markt hergibt. Ich denke, dass es in der Umgebung einige Vereine mit drei, vier guten Torhütern gibt“, sagte Sektionsleiter Werner Hoffmann angesprochen auf die Torwartsuche. Gespräche mit dem Kader laufen, auch hier wird es wohl Kürzungen geben oder Legionäre „treffen“.