Podersdorfer wollen die Fieberkurve verbessern

Erstellt am 05. August 2022 | 02:22
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8403669_eis26fr_zif_3sp.jpg
Auch Podersdorf-Trainer Franz Ziniel bekrittelte die zu kurze Sommerpause.
Foto: Plattini
Die vergangene Saison des UFC Podersdorf war in die Kategorie enttäuschend einzuordnen. Mit neuen Spielern und weniger Pech soll es besser werden.
Werbung

„Wir waren gleich, wie wir gekommen sind, sogar auf dem letzten Platz, danach waren wir sicher mindestens 15 Runden lang Vorletzter und am Ende stand dann der drittletzte Platz für uns. Die Fieberkurve war somit eindeutig zu flach“, resümierte Franz Ziniel ein letztes Mal die Vorsaison seiner Podersdorfer Mannschaft.

Um diese Fieberkurve heuer zu versteilen, wurden zwar wenige, aber dennoch Transfers getätigt. Gleich drei Winterneuzugänge verließen den Verein: Adam Filek bleibt mit Gaflenz im Lande, wenn auch in Niederösterreich, Martin Pataki zieht es nach Ungarn und bei Marek Vlk ist noch kein neuer Verein bekannt.

Gesichertes Mittelfeld statt Abstiegskampf

Dazu kam es zum Karriereende von Marvin Karner, welches schmerzt. Dafür wurden Filip Krchnak, Jaroslav Hrdina und Fabian Renkl geholt. Während Krchnak (Krems) und Hrdina (Družstevník Liptovská Štiavnica) weitere Reisen zu ihrem neuen Team haben, kommt Fabian Renkl aus Tadten.

Mit ihnen soll das Saisonziel gesichertes Mittelfeld erreicht werden: „Die Sommervorbereitung war sehr kurz. Ich muss mich da auch vielen Trainerkollegen anschließen, die das in den letzten Wochen ebenfalls äußerten. In vier Wochen kann man sicher nicht das in eine Mannschaft reinbringen, was man sich eigentlich vornimmt. Es fehlen auch immer wieder Spieler, ob verletzungsbedingt, krankheitsbedingt oder aufgrund von Urlauben“, so der UFC-Trainer, der weiter meinte: „Ob der frühe Saisonstart wirklich zielführend ist, ist da zu hinterfragen, auch wenn die Ansicht des Verbandes mit der Sorge vor einem erneuten Abbruch zu berücksichtigen ist. Unser Ziel für heuer ist ein Platz im gesicherten Mittelfeld und nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Es wird eine sehr spannende Liga heuer werden, die meiner Meinung nach mit Hornstein und Neusiedl noch stärker wurde.“