Von Kagran zum ASV Nickelsdorf

Erstellt am 23. Januar 2022 | 02:17
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8269375_eis03fr_vogl_3sp.jpg
Nickelsdorfs Coach Ingo Vogl darf sich über zwei Neuzugänge aus Wien freuen.
Foto: Schneeweiß
Der ASV Nickelsdorf verstärkt sich mit einem Duo aus Kagran. Abgänge sind aber keine geplant.
Werbung

Drei Siege, dafür gleich fünf Mal eine Punkteteilung sowie fünf Niederlagen: Der Herbst vom ASV Nickelsdorf war eher unterdurchschnittlich. Das zeigt auch die Tabelle nach den 13 Runden der Hinrunde in der 1. Klasse Nord. Auch hier liegen die Nickelsdorfer mit dem elften Rang von vierzehn Teams unter dem „Durchschnitt“.

Aber nicht alles vom Herbst ist zu verteufeln, es gab auch einige Lichtblicke. Beispielsweise blieb man gegen die Top-Drei der Liga ungeschlagen, gegen den Tabellenzweiten Rust konnte man sogar einen Auswärtssieg feiern. Ein weiterer Lichtblick waren die starken Leistungen des Sturmduos Marko Lörinczi und Matus Rybansky. Mit acht beziehungsweise sogar neun Toren, waren die beiden gleich für 17 der 19 Nickelsdorfer Treffer verantwortlich.

Doppelte Unterstützung aus Kagran

Im Frühjahr bekommen die beiden Legionäre nun weitere Unterstützung im Offensivbereich. Der ASV Nickelsdorf bedient sich nämlich gleich doppelt bei Hellas Kagran. Florian Heinrich und Christoph Pekarek sind die Namen des neuen Duos, das den Weg von der zweiten Wiener Landesliga in die burgenländische 1. Klasse Nord bestreitet. Florian Heinrich soll dabei im zentralen Mittelfeld die Fäden zwischen Defensive und Offensive ziehen. Der 26-Jährige hat in seiner Karriere schon viel gesehen, so war er beispielsweise im Nachwuchs der Wiener Austria und dem deutschen Traditionsverein Schalke 04 tätig.

Für den Floridsdorfer AC absolvierte er sogar fünf Spiele in Österreichs zweithöchster Spielklasse. Christoph Pekarek hingegen wird sich im Sturm mit den beiden angesprochenen Lörinczi und Rybansky messen. Dass er über den nötigen Torriecher verfügt, zeigt auch die bisherige Statistik des 21-Jährigen. Beispielsweise erzielte er in der vergangenen Saison in der DSG Unterliga A in gerade einmal 14 Spielen gleich respektable 25 Tore.

Mit einem werden die zwei Neuen nicht gemeinsam aufgeigen: Martin Boszorad beendet, wie bereits berichtet, seine Karriere. Er soll jedoch der einzige Abgang bleiben. Damit scheint alles angerichtet zu sein, damit in Nickelsdorf einem unterdurchschnittlichem Herbst ein überdurchschnittliches Frühjahr folgt.