Spielbetrieb in St. Andrä: Eine Restchance besteht noch

Der FC Sankt Andrä wird ab Sommer den Spielbetrieb wohl einstellen.

Erstellt am 01. Mai 2019 | 02:09
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7564786_nsd18st_fleischhacker_3sp.jpg
Sankt Andräs
Foto: Steigs

In den letzten Wochen brodelte die Gerüchteküche gehörig, nun scheint es fix zu sein: Der FC Sankt Andrä könnte im Sommer den Spielbetrieb einstellen – wenn nicht noch ein kleines Wunder passiert und sich doch noch Leute finden, die den Verein übernehmen wollen. Man hat für den 18. Mai eine Generalversammlung einberaumt, wo die endgültigen Weichen für und über die Zukunft gestellt werden sollen.

Übernahme wäre der letzte Strohhalm

„Stand der Dinge ist, dass es nicht rosig aussieht. Im Gespräch ist die Einstellung des Spielbetriebes, zumindest einmal für ein Jahr. Wir würden den Nachwuchs in dieser Zeit aber aufrechthalten, das ist uns ein Anliegen“, so Sektionsleiter Wolfgang Rath zum „Status quo“.

Doch was sind die Ursachen, die die Verantwortlichen zu diesem Schritt veranlassten? – „Es ist ganz einfach nicht mehr zu finanzieren. Leider haben wir nur noch wenige Eigenbauspieler, zusätzlich hören gleich fünf von ihnen im Sommer auf. Diese Lücke müssten wir dann wohl mit Legionären füllen. Zusätzlich machen auch Funktionäre nicht mehr weiter. Das ist dann nicht mehr realisierbar“, so Rath.

Eine Restchance, den Spielbetrieb für den Verein auch über den Sommer hinaus noch zu gewährleisten, wäre eine Übernahme anderer Personen, wie Rath erklärt: „Die Leute haben bis zur Generalversammlung am 18. Mai die Möglichkeit, Funktionärsämter zu bekleiden. Dann besteht noch Hoffnung, dass es im Sommer weitergeht.“