Deutsch Jahrndorf: Corona hat zugeschlagen. Deutsch Jahrndorf hat das Virus voll erwischt. Gehen die Spieler aus? Juraj Tomasek darf im Herbstdurchgang nicht mehr für die Hoffmann-Elf auflaufen.

Von Martin Plattensteiner. Erstellt am 15. Oktober 2020 (01:55)
440_0008_7955420_eis42pla_jurajtomasek_3sp.jpg
Juraj Tomasek wird dem ASV Deutsch Jahrndorf im Herbstdurchgang nicht mehr zur Verfügung stehen. Sein Arbeitgeber hat es ihm verboten.
Plattini

Vorweg – die Regenwetter-bedingte Absage des dienstägigen Nachtrages in Tadten kam den Deutsch Jahrndorfern mehr als gelegen. Denn – in Summe sechs Corona-Fälle, das ist nur schwer zu verkraften. Dazu kommen die unterschiedlichen Regelungen in der Slowakei und in Österreich, wie man nach einem Test und nach der Quarantäne umgeht. Ein ASV-Spieler darf gleich gar nicht mehr kommen – nämlich Juraj Tomasek. „Ich bin komplett aus den Wolken gefallen, als er mitteilte in der Hinrunde nicht mehr zu kommen“, erläutert Trainer Rene Hoffmann. Der Grund: Sein Chef verbietet ihm die Einreise nach Österreich. „Sollte er sich erneut wegen des Fußballs anstecken, wird er entlassen.“ Milan Losonci und David Bodo fehlten am Sonntag in Apetlon (1:2), da sie noch in Quarantäne waren. Martin Babinec, ebenfalls erkrankt, dürfte theoretisch wieder spielen, kann aber nicht. „Ihm geht es überhaupt nicht gut“, so Hoffmann. Kurios ist der Fall von Erik Flamik. Er soll bereits zum zweiten Mal positiv auf Corona getestet worden sein. Laut der slowakischen Behörden darf er sich aber „frei“ bewegen, da diese meinen, er wäre nicht mehr ansteckend.

Mike Klein wurde bereits reaktiviert

„Das Schauspiel, Flamik in die Kabine zu bitten, will ich niemandem antun“, schüttelt Hoffmann den Kopf. Mit Gregor Graner hat er einen Langzeitverletzten, der den Herbst sicher auslassen wird müssen. Ein kleiner Hoffnungsschimmer war das Comeback von Stürmer Christian Stekovics. Dieses dauerte aber nur 20 Minuten, dann humpelte er mit einer Verletzung vom Feld. „Er hat jetzt sechs Wochen Sportverbot“, weiß sein Coach. Da musste man bei der Aufstellung schon kreativ werden: Mike Klein wurde ebenso reaktiviert wie Stefan Wolf, Trainer Hoffmann ließ sich zur Sicherheit als Wechselspieler ins Online-System eintragen.