Frauenkirchen: Guttmann hört auf. Im Winter kam er als Feuerwehrmann nach Frauenkirchen, dann wollte man mit ihm auch in die 1. Klasse Nord gehen.

Von Martin Plattensteiner. Erstellt am 08. Mai 2019 (02:55)
Aus und vorbei. Michael Guttmann stand nur acht Partien lang auf der Frauenkirchener Kommandobrücke.
BVZ

Ein mageres Pünktchen, sonst nur Niederlagen – dabei ordentliche „Schraufn“ wie das 0:7 in Illmitz oder das 1:7 in Wallern – waren für Frauenkirchens Trainer Michael Guttmann genug, um das Handtuch zu werfen.

Dabei hatte der Verein mit ihm längerfristig geplant. Als Jürgen Bruck knapp vor dem Saisonstart als Coach zurückgetreten war, wurde Guttmann als Feuerwehrmann geholt. Er sollte das Unmögliche möglich machen, den Klassenerhalt schaffen. Zumindest der Start verlief befriedigend: Gegen Gattendorf gab es ein 1:1-Unentschieden. Was folgte, waren sieben Pleiten am Stück.

Zunächst war die Situation noch erklärbar, die 0:1-Niederlagen in Kittsee und beim SK Pama oder das 2:3 gegen Winden konnte man sportlich noch erklären. Dennoch – für den Ligaverbleib waren auch diese Auftritte viel zu wenig.

Funktionierendes Team für die 1. Klasse Nord

Spätestens nach dem knappen 1:2 vor eigenem Publikum im Sechs-Punkte-Spiel gegen Apetlon war allen Funktionären, Betreuern und Spielern klar, dass man die neue Saison in der 1. Klasse Nord beginnen wird. Obmann Werner Kandl plante dabei mit Guttmann als Trainer. Er hätte das Team mit dem Vorstand zusammenstellen sollen, welches eine Liga tiefer eine gute Rolle spielen kann.

Doch daraus wird einmal nichts. „Ich laufe nicht vor der Verantwortung davon, muss aber auf mich selber auch schauen“, war Guttmanns erstes Statement. „Die Mischung aus Verletzten, Gesperrten sowie der Einstellung so mancher Kicker hat überhaupt nicht gepasst.“

Seine Entscheidung gab er Kandl am Montag vor dem Training bekannt. „Ich muss mich jetzt auch erst sammeln“, war der Vereinsboss ziemlich perplex. „Fix ist, dass wir bis zum Saisonende mit einer internen Lösung weitermachen. In der Zwischenzeit suchen wir einen neuen Trainer.“