Nach Raffael kommt Benedikt: Das vierte Brüderpaar beim UFC Pama

Erstellt am 24. Juni 2022 | 02:26
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8396677_eis25pla_foerster_3sp.jpg
Der UFC Pama holt Benedikt Förster (l.) aus Wilfleinsdorf. Dort kickte er ab sofort mit seinem Bruder Raffael.
Foto: Schneeweiß
Der UFC Pama holt Benedikt Förster aus Wilfleinsdorf. Sein Bruder Raffael kickt schon seit Jänner 2019 dort.
Werbung

Simon „Schimmi“ und Thomas „Spitz“ Werdenich, Andreas „Kiesl“ und Christoph „Totti“ Werdenich, Andreas und Markus Fabsich – in einigen Spielen standen beim UFC Pama gleich drei Brüderpaare am „Brettl“. In der neuen Saison wird Trainer Michael Guttmann ein weiteres Brüder-Duo begrüßen dürfen.

Raffael Förster – er spielt schon seit Jänner 2019 beim Klub – erhält Verstärkung im defensiven Mittelfeld von seinem Bruder Benedikt, der – so wie er selber vor zweieinhalb Jahren – aus Wilfleinsdorf (Niederösterreich) zum UFC Pama übersiedelt.

Gleich vier Slowaken verlassen hingegen den Vizemeister der 2. Liga Nord. Tormann Julius Pentek hatte bereits vor Ende der Meisterschaft angekündigt, nach Niederösterreich zu wechseln.

Auch Patrik Adamek wird ihm folgen, beide Kicker waren jetzt achteinhalb Jahre beim Verein. Tamas Fejes (war sechs Jahre beim UFC) ist ebenso weg. „Angeblich gehen alle drei Spieler zum selben Verein“, meint Trainer Guttmann. „Nach einer gewissen Zeit tut es gut, sich zu verändern. Bei uns wird es also eine Blutauffrischung geben.“

Verabschiedet hat man sich auch von Dalibor Gonda, sein Ziel ist unbekannt. Hinter den Kulissen sieht man sich nun nach Verstärkungen um, zwei neue Legionäre sollen zum Trainingsauftakt in der 1. Juli-Woche am Platz stehen. Fix ist die Verpflichtung von Tormann Martin Hajtmanek, er kommt aus Neudorf.