Slosarek folgt auf Toth in Winden nach. Dem FC Winden ist der Trainer abhanden gekommen.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 02. Juli 2020 (02:26)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7779091_eis52fr_toth_3sp.jpg
Winden-Trainer Harald Toth ist eifrig auf Spielersuche. Ein Neuer für die Außenbahn und das Zentrum soll den Weg zum 2. Liga Nord-Verein finden.
Plattini

„Eigentlich habe ich schon vor dem Corona-Lockdown damit spekuliert, im Sommer eine Schaffenspause einzulegen“, erklärt Harald Toth. „Es war hier eine schöne Zeit, ich höre schweren Herzens auf.“ Toth ist also amtsmüde, es gibt – seiner Aussage nach – weder Anfragen noch Angebote. Toth entschied sich jedoch, in Winden zu bleiben.

Der Umbruch der Mannschaft verlief holprig, der Einbau von jungen Spielern stand am Programm. Das Ende seiner Karriere als Coach sieht der Trainer-Tausendsassa aber noch nicht.

Indessen hat man schon einen neuen Chefbetreuer gefunden: Peter Slosarek – bis zuletzt in Weiden – soll die erfolgreiche Arbeit von Toth beim FC Winden weiterführen. „Er genießt unser Vertrauen und soll weiterhin auf die junge Welle setzen“, meint Sektionsleiter Franz Schock.