Zwei Derby-Klassiker am Wochenende. Zwei Top-Derbys warten: Winden empfängt Breitenbrunn, Apetlon trifft auf Illmitz.

Von Martin Plattensteiner. Erstellt am 04. Oktober 2017 (02:55)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
Michael Salzer

Das B50-Derby (Samstag, 17 Uhr) der beiden Nachbarortschaften ist und war stets eine heiße Sache. Für die Gäste ist dies mehr als ein Derby. Mit nur einem Punkt steht man mit dem Rücken zur Wand, ein Sieg ist Pflicht. Die Windener überraschten am Sonntag mit einem 4:3-Sieg in Andau. „Dieser Dreipunkter war enorm wichtig“, so Neo-Trainer Franz Milletich.

Sturm-Ass verletzt: „Sein Knöchel hat alle Farben“

„Die Mannschaft hat eine ausgezeichnete Moral gezeigt und mit einem Mann weniger auch noch gewonnen.“ Von Selbstvertrauen können die Breitenbrunner nicht sprechen. Ansehnliche Leistungen (wie beim 2:3 gegen Leithaprodersdorf) bringen nichts Zählbares, wenn in entscheidenden Momenten gepatzt wird.

In Apetlon kiefelt man über die zwei Niederlagen, die man zuletzt einstecken musste. Beim 2:3 gegen Frauenkirchen wurde Sturm-Ass Lukas Sebek derart abmontiert, dass er auch in Gols (0:3) passen musste. „Sein Knöchel hat alle Farben“, ärgerte sich Obmann Josef Koppi über die raue Gangart.

Am Sonntag, 15.30 Uhr, steht das „Il Classico“ des Seewinkels am Programm. Für Spieler, Funktionäre und Fans stets ein Kampf auf Biegen und Brechen. Die beiden Nachbarortschaften verbindet am Rasen eine langjährige Rivalität. Die Illmitzer kommen mit einer breiten Brust. Das Team von Trainer Günther Wally agiert taktisch perfekt, die Schwächen des Gegners werden im Vorfeld analysiert. Am Samstag gab es einen 2:1-Sieg gegen Trausdorf.