Zwei Neue, drei Comebacker beim ASV Deutsch Jahrndorf. Beim Schlusslicht ASV Deutsch Jahrndorf „glaubt“ man an die Mannschaft. Stekovics, Klein und Blazevic melden sich fit.

Von Martin Plattensteiner. Erstellt am 16. Januar 2021 (01:23)
440_0008_8008388_eis02fr_stekovics_3sp.jpg
ASV-Stürmer Christian Stekovics (l.) spult am Ergometer bereits die ersten Kilometer runter.
Plattini

Aktuell drehen die ASV-Kicker selbstständig ihre Runden. „Ich halte mich an die Vorgabe der Regierung. Wir arbeiten eigenverantwortlich“, meint Trainer Rene Hoffmann augenzwinkernd. Ab der kommenden Woche aber gibt es verordnete Heimläufe, bei denen der Spaßfaktor nicht zu kurz kommen soll. „Wir werden in Form einer Challenge Kilometer sammeln“, meint Hoffmann. „Vor allem soll die Kommunikation innerhalb des Teams nicht verloren gehen.“

Zwei Spieler sind fix weg: Erik Flamik wurde den Ansprüchen nicht gerecht, Innenverteidiger Martin Babinec wurde durch Neuzugang Reinhard Trunner (Sierndorf) ersetzt. Bleiben wird – entgegen anderer Meldungen – auf jeden Fall Stürmer David Bodo. „Das stand nie zur Diskussion“, setzt Hoffmann auf den Angreifer. Neu dabei ist auch Alexander Cihlar.

Der 20-Jährige kommt aus Guntramsdorf und kann sowohl auf der rechten als auch linken Außenbahn eingesetzt werden. Cihlar kam auf Vermittlung von Alessandro „Sandi“ Blazevic.

Wann es am Platz losgehen wird können, steht noch in den Sternen. Diese längere Pause tut vor allem den rekonvaleszenten Spielern gut. Hoffmann, der mit einem Vorbereitungsstart erst im Februar rechnet, wird dann drei Akteure begrüßen können, die sich wieder fit zurückmelden. Blazevic, der sich im Oktober-Nachtrag gegen Winden (0:0) am Knie verletzt hatte, dreht in der Zwischenzeit schon wieder seine Runden.

Christian Stekovics, der in der Hinrunde zum Pechvogel avancierte, sitzt schon brav am Home-Trainer. Ebenso quält sich auch schon Gregor „Grex“ Graner, der akribisch an seinem Comeback arbeitet.

Aus Personalnot wurde in den letzten beiden Herbstpartien Oldboy Michael „Mike“ Klein reaktiviert. Der 36-Jährige hat anscheinend Blut geleckt und will wieder voll einsteigen. „Der will es einfach wissen“, lobt Hoffmann die Motivation des Routiniers. „Der zieht das jetzt durch. Wahrscheinlich ist er dann der Fitteste von allen.“

Mit dem „alten“ und „neuen“ Personal wollen die Jahrndorfer ordentlich durchstarten. „Wir glauben an die Mannschaft“, fasst Hoffmann optimistisch zusammen.

will es einfach wissen“, lobt Hoffmann die Motivation des Routiniers. „Der zieht das jetzt durch. Wahrscheinlich ist er dann der Fitteste von allen.“

Mit dem „alten“ und „neuen“ Personal wollen die Jahrndorfer ordentlich durchstarten. „Wir glauben an die Mannschaft“, fasst Hoffmann optimistisch zusammen.