Neuer Panther: Dominik Krischke

Erstellt am 20. Januar 2022 | 02:17
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8269797_eis03fr_parndorf_3sp.jpg
Deal ist perfekt. Dominik Krischke (Mitte) einigte sich mit Parndorf und Obmann Alfred Sutrich (l.) sowie Vize-Obmann Otto Wüger (r.). Damit hat der SC/ESV einen 23-jährigen Ostliga-Tormann ergattert.
Foto: Knöbl
Parndorf sichert sich die Dienste von Keeper Dominik Krischke (23).
Werbung

Eigentlich war das Parndorfer Boot voll und dementsprechend gab es zwischen den Pfosten keinen Bedarf. Der SC/ESV plante, mit Bernhard Pulker ins Frühjahr zu gehen. Der 30-Jährige wäre auch als Nummer eins im Herbst eingeloggt gewesen. Aus beruflichen Gründen verpasste er zu Beginn wichtige Trainings und Parndorf startete mit Tormanntrainer Jan Slovenciak in die Saison.

„Und dann haben wir alles gewonnen und wollten nichts verändern“, berichtete Sportkoordinator Simon Knöbl. Im Winter sollten die Karten neu gemischt werden und Pulker in den Fokus rücken. Doch dann kam die Absage: „Er wird aus beruflichen Gründen nicht spielen können.“ Und so musste Parndorf plötzlich auf Tormannsuche gehen.

Ostliga-Keeper Krischke ging Parndorf ins Netz

Dabei hatten die Verantwortlichen ein großes Glück und waren zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Bei Ostligist Traiskirchen wurde eine neue Nummer eins geholt: Ivan Kardum, ein Top-Mann aus Litauen. Somit drohte dem bisherigen Stammkeeper Dominik Krischke der Trott ins zweite Glied. „Er war unser Wunschkandidat und wir haben uns zuerst mit ihm getroffen. Wir waren uns recht schnell einig“, freute sich Knöbl über den gelungenen Blitztransfer.

Der 23-jährige Wiener bestritt im Herbst acht Meisterschaftspartien für Traiskirchen, stand auch beim Cup gegen Lafnitz im Kasten und hütete in zwei Liga-Cupspielen das Gehäuse. Seine fußballerische Ausbildung genoss Krischke bei der Wiener Austria.

Damit starten die Parndorfer mit zwei Neuen in die erste Trainingswoche – Dejan Nesovic und Krischke. Mit an Bord werden auch zwei, drei junge Testspieler aus der Region sein. Gespannt darf man auf die erste Testpartie sein. Die Parndorfer duellieren sich am Samstag (14 Uhr) auswärts mit Ostligist Wiener Viktoria.