Parndorf holt Abwehrturbo

Die Elf von Trainer Paul Hafner rüstet nach: Dejan Nesovic (26) kommt von Wiener Neustadt nach Parndorf.

Erstellt am 08. Januar 2022 | 02:43
Lesezeit: 2 Min
Parndorf holt Abwehrturbo
Neu in Parndorf. Dejan Nesovic (Mitte) wurde im Heidebodenstadion von der Chefetage (l. Vize-Obmann Otto Wüger, r. Obmann Alfred Sutrich) begrüßt.

 
Foto: SC/ESV Parndorf

Die Parndorfer haben auf dem Transfermarkt zugeschlagen: Dejan Nesovic wird zum SC/ESV wechseln. Der 26-jährige Abwehrspieler spielte zuletzt bei Ostligist Wiener Neustadt, wo er mit zwölf Einsätzen zu den Stammspielern zählte. Vienna, Schwechat, Mattersburg und Horn waren ebenso frühere Stationen des Defensivmanns. „Er war einer der Kicker, der an uns herangetreten ist. Nach langer Analyse unserer Schwächen sind wir zum Entschluss gekommen, dass er uns weiterhelfen kann“, erläuterte Sportkoordinator Simon Knöbl, warum Parndorf den Transfer vornahm.

Die Stärken von Nesovic liegen im technischen Bereich. „Und das kommt uns im Aufbauspiel zugute. Wir werden im Frühjahr wieder damit konfrontiert sein, dass wir das Spiel machen müssen. Da wird uns Nesovic definitiv weiterhelfen“, so Knöbl, der den Neuling von seinen Fertigkeiten her „statistisch in der ersten Elf“ sieht. „Wir mussten auch deswegen handeln, weil der Kader sehr klein war. Wir sind mit zwölf Spielern durchgekommen, aber im Frühjahr müssen wir auch damit rechnen, dass es Ausfälle durch Sperren gibt.“

Mikula wechselt leihweise zu Tadten

Außerdem hat sich ein Parndorfer Spieler dazu entschieden, leihweise bei einem anderen Verein anzudocken und deswegen musste der SC/ESV seinen Kader auffetten: Maximilian Mikula wird die Rückrunde für den UFC Tadten bestreiten. „Er hat gemerkt, dass es momentan schwer für ihn wird, in die Startelf zu kommen.

Deswegen ist Tadten für ihn ein guter Schritt“, berichtete Knöbl, der diesbezüglich ein Novum in Parndorf anspricht, denn: „Mikula wird zweimal bei uns trainieren, zweimal in Tadten und dann dort spielen.“ Notiz am Rande: Mikula ist nun schon der dritte Kicker innerhalb weniger Jahre, der von Parndorf zum UFC wechselte. Nach Alexander Haas (2018) folgte Thomas Regner (2021) und eben jetzt das 19-jährige Parndorfer Eigengewächs.

Ob es weitere Kaderbewegungen geben wird? „Wir sind noch aktiv“, könnte es für Knöbl und Co. noch weiteres Frischblut geben. Genaueres wollte der Sportkoordinator aber nicht sagen. Die Parndorfer werden jedenfalls am 11. Jänner (freiwillig) in die erste Trainingswoche starten. Offiziell geht es am 17. Jänner mit der Wintervorbereitung los. Aktuell halten sich die Kicker mit ihrem Heimprogramm fit. Am 22. Jänner gibt es schließlich das erste Testmatch auswärts bei der Wiener Viktoria (Regionalliga Ost).