SC ESV Parndorf: Super-Mario gibt Gas

Mario Wendelin ist im Aufschwung. Vier Tore in den letzten fünf Partien machen Lust auf mehr.

Erstellt am 26. Oktober 2021 | 01:36
440_0008_8212349_nsd42csw_wendelin_action_c_schneeweiss
Fokussiert. Parndorfs Mario Wendelin (r.) verlor sein Ziel nicht aus den Augen. Die Verletzungen hat er überstanden und heuer kämpfte er sich zurück in den engsten Kader. Vier Tore erzielte er in der Meisterschaft, eines im Cup gegen Podersdorf (Bild).
Foto: Christopher Schneeweiß

Mario Wendelin startet voll durch. Dem Golser im Dress der Parndorfer ist zuletzt der Knopf aufgegangen: Vier Tore in den letzten fünf Spielen. Warum es auf einmal mit dem Toreschießen klappt? „Das weiß ich auch nicht. Ich denke einfach nicht darüber nach“, gab sich der 26-jährige Winzer wie gewohnt gut gelaunt.

„Mit dem ersten Tor bin ich lockerer geworden. Seither läuft es.“ Wendelin spricht seinen Treffer als Joker im Match gegen Kohfidisch an. Coach Paul Hafner bemerkte aber schon davor im Training, dass es bei Super-Mario steil bergauf geht. „Er ist effektiver geworden und braucht weniger Chancen für ein Tor. Das hat sich ganz klar am Training abgezeichnet.“ Zu Beginn der Saison versemmelte Wendelin noch Topchancen. „Da musste man sich auf den Kopf greifen“, kann Hafner mittlerweile über die Torflaute seines Stürmers lachen. Jetzt schmeckt es ihm aber umso mehr, wenn Wendelin seine Tore macht.

Von der zweiten Wahl in den engsten Kreis

Dabei war Wendelin vor der Saison eigentlich nicht als offensive Primgeige gedacht. „Stimmt. Wir haben Mario als Ergänzungsstürmer zu Matus Mikus gesehen. Aber das hat sich dann schnell geändert. Mario hat bei jedem Training und bei jedem Match alles gegeben“, blieb natürlich auch Sportkoordinator Simon Knöbl nicht verborgen, dass hier plötzlich ein Golser Vulkan am Ausbrechen war.

Wohin jetzt die Reise gehen soll? Wendelin möchte mit Parndorf zurück in die Ostliga. „Das ist das Ziel“, hofft er darauf, dass er noch mehr Tore auf dem Weg dorthin beisteuern kann. Hafner ist überzeugt: „Wenn er so weitermacht, ist er im Frühjahr noch viel stärker. Mario hat es nach seinen Verletzungen geschafft, wieder zu alter Stärke zurückzufinden. Das ist ihm hoch anzurechnen.“