Auf bald, 2. Liga: NSC muss in die Wiener Landesliga

Erstellt am 18. Juni 2022 | 02:39
Lesezeit: 2 Min
Frauenfußball Fußball Mädchenfußball Symbolbild
Symbolbild
Foto: Fotokostic/Shutterstock.com
Die Neusiedler Damen verabschiedeten sich aus der 2. Bundesliga. Auch Trainer Vujanovic geht.
Werbung

Ein 0:7 gegen Krottendorf – das wird bis auf Weiteres das letzte Ergebnis der Neusiedler Damen in Österreichs zweithöchster Spielklasse bleiben. Als Vorletzter stieg man am Wochenende in die Wiener Landesliga ab.

Im letzten Spiel gegen Krottendorf gab es „den schnellsten Elfmeter, den wir je erlebt hatten“, resümierte Co-Trainerin Nina Potz. Bereits nach sechs Sekunden entschied der Unparteiische auf Strafstoß.

Die Torflut der Krottendorfer ging danach munter weiter. Die Hoffnungen der Steirer, dass ihnen ein hoher Sieg noch zum Aufstieg in die Bundesliga verhelfen könnte, blieben aber unerfüllt. Meister wurde letztlich punktegleich Blau-Weiß Linz.

Bei den Neusiedlerinnen hielt sich die Enttäuschung über die hohe Niederlage in Grenzen, vielmehr überwog der Wehmut über den Abschied aus der 2. Liga.

„Es war sehr emotional, schon im Bus gab es Tränen“, erklärte Potz. „Es war eine unvergessliche Zeit.“ Den Klub verlassen wird neben Ivana Dzalto, die sich in Richtung Bundesliga umblickt, auch Trainer Milivoj Vujanovic. „Er hat die UEFA Pro-Lizenz, in der Wiener Landesliga wäre er überqualifiziert.“