Mönchhof avanciert zum Seriensieger

Erstellt am 14. Mai 2022 | 02:48
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8352246_eis19fs_damen_magredn_3sp.jpg
Geduld gefragt. Die FSG St. Margarethen/ Neusiedl 1b wartet im Frühjahr noch auf den ersten Punkt.
Foto: Granabetter
Das GST feierte im Kellerduell gegen Dynamo Donau den zweiten Sieg in Folge, den bereits dritten im Frühjahr. In Neusiedl und St. Margarethen halten die Niederlagenserien an.
Werbung

Das GST Mönchhof findet im Frühjahr zusehends Anschluss an den Rest der Liga. Während die Seewinklerinnen im Herbst nur eine von acht Partien gewinnen konnten, stehen im Frühjahr bereits drei Siege zu Buche. Und das bei noch zwei ausstehenden Spielen gegen die einzigen beiden Teams, die in der Tabelle hinter Mönchhof liegen.

Mit einem Sieg könnte sich die Elf von Spielertrainerin Andrea Wagesreiter in der Tabelle noch auf den siebenten Platz vorkämpfen. Der erste Schritt in diese Richtung erfolgte am Wochenende mit einem 8:4-Auswärtssieg bei Dynamo Donau. Das GST war in der ersten Halbzeit bereits mit 0:2 zurückgelegen. „Wir waren aber die bessere Mannschaft und haben gewusst, dass der Sieg machbar ist“, so Sandra Himmler.

Entschieden haben die Mönchhoferinnen das Spiel erst kurz vor Schluss. Umso größer war die Freude über den zweiten Erfolg en suite. Himmler und ihre Kolleginnen möchten dieses Gefühl in den letzten beiden Saisonpartien wieder erleben. „Wir wollen sechs Punkte holen.“

NSC-Damen vor dem Duell mit Altera Porta

Für die SC Neusiedl-Damen wäre ein Punkt in der 2. Bundesliga bereits ein Erfolg. Sechs Spiele in Folge konnte das Team zuletzt nicht gewinnen, am Wochenende unterlag man dem Wiener-Sport-Club mit 2:4. Was den Spielverlauf betrifft, setzte sich der Trend der letzten Spiele fort. Bereits nach zehn Minuten stand es 0:2. „Wir nehmen uns jedes Mal vor, ruhig anzufangen, aber wir schaffen es einfach nicht“, sagte Co-Trainerin Nina Potz. „Es ist schade, weil wir uns einfach mehr verdient hätten.“

Am Wochenende wartet nun mit Altera Porta der Gegner, gegen den Potz und Kolleginnen einen von zwei Saisonsiegen eingefahren haben. „Diese Mannschaft sollte uns liegen, aber in dieser Liga ist alles offen.“

St. Margarethen: ein gutes Debüt von Lena Bilek

Ebenfalls verloren hat am Wochenende die FSG St. Margarethen/Neusiedl 1b in der Gebietsliga NÖ mit 1:3 gegen Felixdorf.

„Wir waren die bessere Mannschaft, haben unsere Chancen aber nicht verwertet“, resümierte Spielertrainerin Chiara Töltl, die sich immerhin über eine Einzelleistung freuen konnte. „Die 14-jährige Lena Bilek hat ihr Debüt gefeiert und ein super Spiel gemacht.“

Bilek spielte auch am gestrigen Mittwoch von Anfang an. Da empfingen Töltl und Co. nach Redaktionsschluss Willendorf.