Neue Waffe für den Parndorfer Angriff. Am letzten Tag der Übertrittszeit holte sich die Hafner-Elf Ex-Admiraner Matus Mikus.

Von Christopher Schneeweiß. Erstellt am 11. Februar 2021 (02:23)
Bundesliga-Erfahrung. Die sammelte Matus Mikus (r.) 2013 in vier Partien für die Admira. Ansonsten verdiente sich der 29-jährige Mittelstürmer in 173 Erste Liga-Partien in der Slowakei seine Sporen. Jetzt wechselte der routinierte Legionär zum SC/ESV Parndorf.
Gerhard Möhsner

Eigentlich waren die Parndorfer gar nicht so richtig auf der Suche nach Verstärkungen. Coach Paul Hafner machte von Anfang an klar, dass dem SC/ESV lediglich jemand „reinlaufen“ könne. Und genau das passierte am letzten Tag der Übertrittszeit. Der Neuzugang ist aber keineswegs ein Unbekannter: Matus Mikus heißt der 29-jährige Slowake und war in Österreich bis dato bei einem Arbeitgeber tätig: Admira Wacker.

173 Einsätze in der Ersten Liga der Slowakei

Die Daten des neuen Angreifers sprechen für sich. Vier Bundesligapartien in Österreich (2013), 173 Erste Liga-Einsätze in der Slowakei mit immerhin 29 Volltreffern und 17 Vorlagen. Der Mittelstürmer könnte also das Parndorfer Angriffsspiel tatsächlich nach vorne bringen. „Er will es noch einmal wissen und wollte bei uns spielen“, berichtete Hafner über den kurzfristigen Transfer-Coup am Montag. „Wir warten jetzt noch auf die internationale Freigabe. Das kann bis zu 30 Tage dauern. Aber dann ist er fix dabei.“

Was den Parndorfern beim Bewerbungsgespräch imponiert hat, war das große Interesse des Slowaken am nordburgenländischen Klub. „Er hat sich sehr genau über uns informiert. Und er hat es nicht weit zu uns, weil er in Bratislava arbeitet.“

Hafner hofft nun, dass Mikus die Chancen in Parndorf eiskalt verwertet. „Das war im Herbst unser Problem. Möglichkeiten hatten wir genug. Der Abschluss hat aber nicht immer gepasst.“

Matus Mikus war der einzige Neuzugang in diesem Winter. Auf der Abgangsseite stehen hingegen zwei Namen: Thomas Regner ging nach Tadten, Daniel Weinhandl zum SC Gattendorf.