Eine vergoldete Anna Fuhrmann

Erstellt am 07. Oktober 2022 | 02:44
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8486564_nsd40dg_fuhrmanns_3sp.jpg
Anna und Lisa Fuhrmann räumten in der Sportarena Gelsenkirchen in Deutschland Gold und Bronze ab.
Foto: zVg
Nach vielen Verletzungsproblemen landete Anna Fuhrmann in Deutschland einen großen sportlichen Coup. Schwester Lisa holte Bronze und lieferte sich einen harten Kampf gegen die Weltranglisten-Dritte.
Werbung

Die Sportarena Gelsenkirchen in Deutschland war Anfang Oktober Austragungsort der Jiu-Jitsu Grand Prix German Open im Duo-, Fighting- und Ne-Waza System.

Das Burgenland war durch den Jiu-Jitsu-Club Vila Vita Pannonia Wallern vertreten. Für den Verein traten Anna Fuhrmann (AK bis 48 Kilogramm) und Lisa Fuhrmann (AK bis 70 Kilogramm) im Fighting-System an.

Anna Fuhrmann startete in der Klasse Fighting bis 48 Kilogramm mit zwei „Full-Ippon“-Siegen optimal ins Turnier. Sie bezwang in weiterer Folge die EM-Dritte Martina Porcile aus Italien mit 10:4. Im entscheidenden Kampf um den Turniersieg setzte sich Fuhrmann mit 10:6 gegen die Deutsche Alexa Frei durch und sicherte sich eine Goldmedaille und ihren ersten Grand Prix-Titel nach ihrer langen Verletzungspause.

Lisa Fuhrmann musste sich nach einem „Full-Ippon“-Sieg gegen die Deutsche Tabea Reiner im Kampf um den Finaleinzug der Dritten der Weltrangliste, Liva Tanzer Christiansen aus Dänemark, mit 7:2 geschlagen geben. Im kleinen Finale sicherte sie sich mit einem 19:13-Erfolg gegen Sarah Marie Gräthke aus Deutschland die Bronzemedaille in der Klasse Fighting bis 70 Kilogramm und somit bereits ihre zweite Grand Prix-Medaille in diesem Jahr.

Den Grand Prix-Sieg in dieser Klasse holte sich Liva Tanzer Christiansen (DEN) vor der Schwedin Emma Lette.

Nächstes Ziel des Fuhrmann-Duos: die Jiu Jitsu Weltmeisterschaften in Abu Dhabi (UAE) von 26. Oktober bis 5. November.