Fuhrmann in Hamburg nicht zu schlagen. Die Jiu Jitsu-Kämpferinnen aus Wallern, Lisa Fuhrmann und Vanessa Klinger, präsentierten sich in Hamburg in Bestform.

Von Peter Wagentristl. Erstellt am 12. Februar 2020 (02:46)
Kampfgeist. Vanessa Klinger (l.) holte sich den fünften Platz im U18 Bewerb, ihre Teamkollegin Lisa Fuhrmann erkämpfte sich gleich fünf Turniersiege bei den Kodokan Open in Hamburg.
zVg

Vergangene Woche war der Jiu Jitsu Club „Vila Vita Pannonia“ Wallern in Hamburg beim internationalen Kodokan Open im Einsatz. Gekämpft wurde im Ne-waza-, Duo- und Fighting-System.

Das Aushängeschild des Vereins, U18 Welt- und Europameisterin Lisa Fuhrmann, war beim hochkarätigen Event in Norddeutschland für die Konkurrenz nicht zu schlagen.

Schon bei ihrem ersten Start in der aktuellen Wettkampfsaison beeindruckte sie Kollegen und Konkurrenz mit souveränen Kämpfen und sicherte sich bereits an Tag eins zwei Turniersiege: Beim Fighting-Bewerb setzte sie sich sowohl in der Allgemeinen Klasse als auch in der Kategorie U21 (jeweils Gewichtsklasse bis 63 Kilogramm) durch. Ebenso erfolgreich ging es am zweiten Tag weiter. Lisa Fuhrmann legte noch eine dritte Goldmedaille im Ne waza-Bewerb bis 70 Kilogramm drauf.

In Bestform präsentierte sich auch ihre Vereinskollegin Vanessa Klinger. Sie musste sich nur der amtierenden U18-Weltmeisterin Romèe Roussey und der späteren zweitplatzierten Michelle Dietrich geschlagen geben. Nach einem Full Ippon-Sieg gegen die Deutsche Hanna Lohmann landete sie schließlich auf dem fünften Platz im U18-Bewerb bis 63 Kilogramm.

Anna Fuhrmann musste den Wettkampf von zuhause aus im Livestream verfolgen, sie ist derzeit außer Gefecht. Nach ihrer Schulter-Operation kann die Ausnahme-Fighterin ihren Vereinskolleginnen nur die Daumen drücken und nicht selbst um Medaillen kämpfen.