Trainerwechsel in Parndorf. Nach dem verpatzten Saison-Auftakt hat der SC/ESV Parndorf reagiert. Trainer Paul Hafner wechselt intern in die Position des Sportlichen Leiters. Einen neuen Coach hat man bereits gefunden und der ist kein Unbekannter. Mit Kurt Jusits kommt ein Mann mit Burgenland- und Regionalliga-Erfahrung zum Traditionsverein.

Von Martin Ivansich. Erstellt am 29. August 2018 (18:28)
zVg
Paul Hafner wechselt von der Seitenlinie als Trainer in die Sportliche Leitung des SC/ESV Parndorf.

Es war alles andere als zufriedenstellend was in den letzten Wochen aus sportlicher Sicht in Parndorf geschah.

Aus im ÖFB-Cup, Aus im BFV-Cup und nur ein Punkt aus vier Regionalliga-Spielen. Nach der 0:2-Niederlage bei Rapid II am gestrigen Dienstag suchte Trainer Paul Hafner das Gespräch mit Obmann Gerhard Milletich. Daraus resultierte das Ende der Trainertätigkeit von Hafner, der dem Klub aber erhalten bleibt. „Paul Hafner hat viel für den Klub geleistet, ist seit 16 Jahren dabei und wird nun die Aufgabe des Sportlichen Leiters ausführen. Und alles war nicht schlecht zuletzt. Wir haben oft die Anfangsphase verschlafen und aus unseren Chancen zu wenig gemacht. Ein neuer Trainer kann vielleicht jetzt neue Impulse setzen“, erklärt Milletich diese Entscheidung.

Seine erste Aufgabe als Sportlicher Leiter war für Hafner dann auch gleich die Suche nach seinem eigenen Nachfolger. „Wir sind dann die Liste, der möglichen Kandidaten durchgegangen und haben Kurt Jusits kontaktiert. Danach ging es sehr rasch“, so Hafner. Jusits, bis dato in der Wiener Stadtliga bei Ostbahn XI Trainer,  leitete bereits am heutigen Mittwoch das erste Training. 

Pikantes Detail: Juists wird beim SC/ESV auch seinen Sohn Thomas trainieren, der bei den Parndorfern Kapitän ist. Die erste Pflichtspiel-Aufgabe lautet für den Neo-Coach: Traiskirchen auswärts am kommenden Freitag um 19:30 Uhr. Nach Stegersbach, den Mattersburg Amateure und der FSG Oberpetersdorf/Schwarzenbach ist es die vierte Trainer-Station im Burgenland für Kurt Jusits.