Erster Saisonsieg als Befreiungsschlag. Im Duell gegen die Rote Laterne holte SC Neusiedl wichtige Punkte und setzte sich mit 2:1 gegen Altera Porta durch.

Von Peter Wagentristl. Erstellt am 29. April 2021 (01:33)
Jubelstimmung. Die Kickerinnen des SC Neusiedl sicherten sich mit dem Sieg gegen Altera Porta die ersten Punkte der heurigen Meisterschaft. Trotzdem hat man aktuell noch die Rote Laterne inne.
zVg, zVg

Auf heimischem Rasen empfingen die Kickerinnen des SC Neusiedl am Samstag die Wienerinnen von Altera Porta — die direkten Konkurrenten der Burgenländerinnen im Kampf gegen den letzten Tabellenplatz.

Schon vor dem Ankick war klar, dass ein Sieg im Kellerduell für beide Teams ein wichtiger Schritt zum Klassenerhalt wäre. Trotz der Niederlagen in den beiden letzten Runden war die Stimmung vor Spielbeginn bei den Neusiedlerinnen durchwegs positiv. „Die Ergebnisse spiegelten nicht die Leistung wider“, so das Resümee der letzten Runden. Es war also alles für ein spannendes Match angerichtet.

Kurz nach Anpfiff kamen die Burgenländerinnen erstmals gefährlich nah vors Tor der Wienerinnen. Slavka Seckova lupfte den Ball über die Torfrau von Altera Porta, landete aber schließlich an der Stange.

Spannendes Duell auf Augenhöhe

In den Folgeminuten begegneten sich die beiden Teams auf Augenhöhe, trotz sehenswerter Kombinationen und guter Chancen blieb es aber beim 0:0 — bis zur 37. Minute. Eine kurze Unachtsamkeit der Neusiedler Defensive wurde den heimischen Kickerinnen schließlich zum Verhängnis, Altera Porta traf zum 1:0.

„Trainer Gerald Förster fand abermals genau die richtigen Worte und stellte uns perfekt für die zweite Hälfte ein“, schildert Kickerin und Co-Trainerin Nina Potz. Daraufhin kamen die Burgenländerinnen mit noch mehr Elan zurück aufs Spielfeld.

Kurz darauf wurde es jedoch im Strafraum der Heimmannschaft kritisch: Schiedsrichter Thomas Kaplan pfiff Elfmeter. Doch die Wienerinnen vergaben die Chance auf die 2:0-Führung, nach dem verschossenen Elfmeter war wieder der NSC am Drücker.

Innerhalb von nur drei Minuten drehten Katrin Tinagl und Slavka Seckova die Partie mit Treffern in den Minuten 77 und 80. Dabei sollte es auch bleiben, Neusiedl setzte sich nach hartem Kampf gegen Altera Porta durch und holte damit wichtige Punkte im Abstiegskampf. „Wir sind nun endgültig in der 2. Frauenbundesliga angekommen“, freut sich Potz mit ihren Mädels. Der Abstiegskampf bleibt aber weiter spannend, Neusiedl liegt nach den ersten drei Punkten der Saison drei Punkte hinter Altera Porta. Am Wochenende wollen die Neusiedlerinnen gegen Kleinmünchen „nahtlos an diese tolle Leistung anknüpfen.“